Endlich ein großer Erfolg gegen Delfinarien: Kanada verbietet Zoo-Haltung von Delfinen und Walen

Kanada handelt, wo andernorts das Thema aus kleingeistiger und pseudowissenschaftlicher Sicht laufend vertagt wird. Auch Deutschland müsste endlich reagieren, Düsseldorf und Nürnberg müssen als Delfinarien Auslaufmodelle sein

Delfine
c: Aire Eder

Ein großer Erfolg zeichnet sich ab für den Schutz von Delfinen und Walen, zumindest, was das Verbot ihrer Haltung in Delfinarien und “Zoos” betrifft. Lange wurde gekämpft, jetzt hat Kanada, ohnehin ein Vorreiter in Sachen Umwelt- und Tierschutz, reagiert. Orcas, Wale und Delfine dürfen nicht mehr in Gefangenschaft gehalten und gezüchtet werden.

So genannte Meereszoos mit Delfinen, Walen und Orcas sind alles andere, als heilsbringende Rückzugsgebiete für die intelligenten Meeressäuger, die für den Profit von Unternehmen in Gefangenschaft vor einem falsch informierten Publikum Kunststücke vorführen müssen. Kreischen und Applaus von den Zuschauerrängen nach dem Sprung durch einen Reifen, manchmal sogar durch einen brennenden Reifen, der Tanz auf der Schwanzflosse, das kann die Qual der in Gefangenschaft gehaltenen Meeressäuger nicht minimieren.

Auch so genannte Delfintherapien, die Menschen (wissenschaftlich nicht belegt) helfen würden, psychische Beeinträchtigungen zu mildern, sind kein Grund, Delfinen und Artverwandten die Freiheit zu nehmen. Unterm Strich sind die Tiere nur Anlass nach Art des 19. Jahrhunderts zahlungswilliges Publikum in eine exotische Tierausstellung zu locken.

Dem hat nun Kanada einen Riegel vorgeschoben, Delfinarien / Meereszoos werden ab sofort nicht mehr genehmigt, der Betrieb der existierenden Einrichtungen “Marineland” und “Vancouver Aquarium” wird nur hinsichtlich der Tierpflege der dort angesiedelten  Meeressäuger genehmigt. Nachzuchten sind nicht zulässig. Es darf auch kein Neubesatz erfolgen (Freifang aus dem Meer).

Der nächste Schritt in Nordamerika sollte das Unternehmen “Seaworld” dazu führen, sich dem Meeresschutz aktiv zuzuwenden, anstatt Delfinen und Orcas ein egoistisch profitausgelegtes Gefangenenmodell als Unterhaltung für gemäßigt naturinteressierten Zuschauern zu präsentieren. Orcas von Seaworld haben in den letzten Jahren einigen ihrer “Trainer” gezeigt, wer der Stärkere ist, doch das hat bis jetzt leider noch nichts bewirkt.

 

Michael Goldschmidt Aire Eder