Malediven: 50.000 US-Dollar „Lizenz für sicheren Tourismus“, 100 US-Dollar Visagebühr, Virentests

Malediven bitten um Kommentare zu Vorschlägen zur Wiedereröffnung des Tourismus

Die Tourismusbehörden auf den Malediven haben die Interessengruppen der Branche zu Kommentaren zu Richtlinienentwürfen eingeladen, die – falls sie endgültig sind – die Einführung einer Visagebühr von 100 USD und obligatorische Tests auf Coronavirus bei Ankunft aller Touristen beinhalten, wenn der Inselstaat seine Grenzen für Besucher wieder öffnet.

Der am Dienstag 19. Mai 2020 vom Tourismusministerium des Archipels veröffentlichte Richtlinienentwurf besagt, dass das Einreisevisum „bis auf Weiteres“ mit 100 US-Dollar berechnet wird und nur Touristen ausgestellt wird, die einen Mindestaufenthalt von 14 Tagen in einer einzelnen Touristeneinrichtung mit einer „Lizenz für sicheren Tourismus“ bestätigt haben ”.

Bevor die Malediven aufgrund der Corona -Pandemie ihre Grenzen für Besucher schlossen, erteilte sie Touristen aller Nationalitäten bei ihrer Ankunft ein 30-Tage-Visum.

In der Zwischenzeit müssen Touristen, die auf den Malediven ankommen, ein ärztliches Attest vorlegen, das nicht älter als sieben Tage für den Antigen-PCR-Test oder 14 Tage für den Antikörpertest ist und die negativen Ergebnisse des Covid-19-Tests bestätigt.

Alle Touristen müssen sich jedoch bei ihrer Ankunft noch einem PCR-Test unterziehen. Der PCR-Test kostet 100 USD pro Person.

Freier Mittelsitz

Schnellboote sowie Flugzeuge, die Touristen vom Flughafen zu Resorts und Tauchsafaris befördern, müssen jeden mittleren  Sitzplatz frei halten.

Bei der Ankunft im Resort werden die Gäste direkt zu ihren Zimmern gebracht, ohne auf den Check-in an der Rezeption warten zu müssen. Sie erhalten ein Online-Check-in-Formular, das Sie auf Ihrem Zimmer ausfüllen können.

Gäste können ihre Zimmer erst verlassen, wenn sie das Ergebnis des am Flughafen durchgeführten Coronavirus-Tests erhalten haben. Es ist zu hoffen, dass die Ergebnisse innerhalb von maximal 48 Stunden vorliegen.

Während der „Quarantänezeit“ werden die Mahlzeiten direkt auf den Zimmern serviert.

Nachdem die Testergebnisse eingegangen sind, können die Gäste alle im Resort verfügbaren Einrichtungen nutzen. Sie müssen jedoch soziale Distanz üben, während sie mit anderen Gästen oder Mitarbeitern interagieren. Die Tische in Restaurants werden in einem Abstand von mindestens zwei Metern gedeckt, und es werden keine Buffets serviert.

Obligatorische Schutzausrüstung

Flughäfen müssen über Desinfektionsverfahren für Körper, Gepäck und Reisedokumente der Besucher verfügen.

Alle Mitarbeiter, einschließlich Flughafenmitarbeiter, Resortvertreter und Gepäckabfertiger, müssen jederzeit Gesichtsmasken und Handschuhe tragen. Gepäckwagen werden nach jedem Gebrauch desinfiziert und separat aufbewahrt.

Touristen müssen bei der Ankunft, am Flughafen und während des Inlandstransfers zum Resort Gesichtsmasken tragen.

Genau wie am Flughafen muss das Personal die Gäste im Resort willkommen heißen. Die Mitarbeiter müssen bei der Kommunikation mit den Gästen einen Mindestabstand von einem Meter einhalten.

Ähnliche Anforderungen gelten für Touristen, die Aufenthalte auf Safariyachten  gebucht haben.

Was ist die “sichere Tourismuslizenz”?

Der Richtlinienentwurf beschränkt die touristische Tätigkeit auf touristische Einrichtungen mit einer sogenannten Lizenz für sicheren Tourismus.

Diese Lizenz wird nur für Resorts und Tauchsafaris ausgestellt, die 50.000 US-Dollar dafür bezahlen.

Die Bedingungen, die von den Resorts und Tauchsafaris erfüllt werden müssen, um die Lizenz zu erhalten, umfassen:

  • Reservieren Sie 10 Prozent der registrierten Gästezimmer für Isolationszwecke.
  • Weisen Sie Einrichtungen für die Quarantäne von Personal zu, die 10 Prozent der Gesamtbelegschaft entspricht
  • Schulung des Gästeservice – Personals in der Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA)
  • Schulung des Personals in sozialen Distanzierungs- und Desinfektionsverfahren
  • Notfallmaßnahmen zur Behandlung von Verdachtsfällen
  • Ausreichender Bestand an medizinisch zertifizierten Schutzausrüstungen – PSA
  • Ein niedergelassener Arzt und eine Krankenschwester

StufenweiseWiedereröffnung

Gemäß den Richtlinien dürfen zunächst nur Resorts und Tauchsafari-Schiffe den Betrieb aufnehmen, die über die Lizenz für sicheren Tourismus verfügen.

Ab dem 1. Juni können die Gäste entweder mit einem Privatjet oder einer Superyacht zu diesen touristischen Einrichtungen kommen, gefolgt von Charter- und kommerziellen Flügen einen Monat später.

Für Charterflüge und Privatjets wird eine Landegebühr von 50.000 USD erhoben. Superyachten müssen außerdem eine Teilnahmegebühr von 10.000 US-Dollar entrichten.

In der Zwischenzeit dürfen Pensionen und Hotels erst ab August geöffnet sein.

Es gibt noch keine Pläne, Kreuzfahrtschiffe zuzulassen.

Das Tourismusministerium geht davon aus, dass die Beschränkungen bis September gelten, „sofern sie nicht von der Regierung verlängert werden“.

Das Ministerium sagt, dass die Richtlinien nur auf der Grundlage des Feedbacks der Branche fertiggestellt werden.

“Das Tourismusministerium möchte betonen, dass dieses Dokument ein erster Entwurf ist und die offizielle Politik der Regierung erst nach Einbeziehung von Kommentaren und Vorschlägen aller Interessengruppen der Branche fertiggestellt und veröffentlicht wird”, heißt es in einer Erklärung.

“Wir laden alle Betroffenen ein, Bedenken hervorzuheben und ihre Vorschläge in Bezug auf die in diesem Dokument beschriebenen Verfahren vor dem 25. Mai 2020 per eMail an office@tourism.gov.mv zu übermitteln.”

Die maledivischen Beamten äußerten sich optimistisch, den Ausbruch des Coronavirus eindämmen zu können und das Land im dritten Quartal des Jahres wieder zu öffnen.

Die Regierung hatte zuvor fünf Szenarien mit möglichen Fristen für die Wiederöffnung der Grenzen und des Tourismussektors formuliert.

Im besten Fall öffnet das Land die Grenzen bis Mai wieder, aber im wahrscheinlichsten Szenario ist ein Juli-Datum für die Wiedereröffnung der Grenzen und die Wiederaufnahme des Tourismus im Oktober vorgesehen. Im schlimmsten Fall dürfen die Grenzen erst im Januar 2021 geöffnet werden.

Der Ausbruch des Coronavirus hat die maledivische Wirtschaft schwer getroffen, da Reisebeschränkungen und andere vorbeugende Maßnahmen die lukrative Tourismusindustrie des Landes beeinträchtigen, die den Großteil der Staatseinnahmen und Währungsreserven des Inselstaats ausmacht.

Vor der Pandemie war die Regierung optimistisch in Bezug auf die Tourismusaussichten und hatte in diesem Jahr zwei Millionen Urlauber erwartet, nach dem Rekord von 1,7 Millionen im Vorjahr.

Die Ankünfte von Touristen verzeichneten jedoch in den ersten zehn Tagen des März einen Rückgang von 22,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut offiziellen Angaben könnte die Zahl der Touristen, die auf die Malediven kommen, im Jahr 2020 um die Hälfte sinken.

Alle internationalen Fluggesellschaften haben den Linienverkehr auf den Malediven eingestellt, da der Inselstaat Ende März pauschal keine obligatorisch 30 Tage gültigen  Einreisevisa  mehr erteilte, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu bekämpfen.

Noch vor der Aussetzung des Visums hatten die Malediven ihre Grenzen bereits  für Ankünfte aus einigen der am stärksten betroffenen Länder geschlossen, darunter Festlandchina, Italien, Bangladesch, Iran, Spanien, Großbritannien, Malaysia und Sri Lanka. Besucher aus drei Regionen Deutschlands (Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg), zwei Regionen Frankreichs (Île-de-France und Grand Est) und zwei Regionen Südkoreas durften ebenfalls nicht einreisen.

Alle Direktflüge von und nach China, Italien, Südkorea und Iran wurden ebenfalls gestrichen.

Kreuzfahrtschiffe und ausländische Yachten durften in keinem der Häfen des Landes anlegen.

Mit sinkenden Ankunftszahlen und der Aussetzung des Visums waren mehrere Resorts auf den Malediven geschlossen worden.

Der Tourismus war das Fundament für den wirtschaftlichen Erfolg der Malediven. Auf 5 Milliarden Dollar wuchs 2018 die Wirtschaft um 6,7 Prozent, wobei der Tourismus 60 Prozent der Staatseinnahmen erwirtschaftete.

Derzeit rechnet die Regierung jedoch mit einem möglichen wirtschaftlichen Rückgang um 13 Prozent für 2020..

Am 8. März meldeten die Malediven ihre ersten Fälle des neuartigen Coronavirus, als zwei Hotelangestellte in einem Luxusresort positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Achtzehn weitere Fälle – alle Ausländer, die in Resorts und auf Safaribooten arbeiteten. Fünf Malediver, die erkrankten kamen von Auslandsreisen zurück und wurden später identifiziert.

Eine Gruppe von Einheimischen mit sechs Fällen, die am 15. April in der Hauptstadt Male entdeckt wurde, bestätigte die Übertragung des Coronavirus durch die Gemeinschaft. Seitdem wurden mehrere weitere Cluster identifiziert, wodurch sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf den Malediven auf 1.106 erhöht.

Vier Todesfälle wurden gemeldet und 80 Erkrankte haben sich vollständig erholt.

Die Malediven kündigten am 12. März einen Ausnahmezustand im Bereich der öffentlichen Gesundheit an, die erste derartige Erklärung nach einem kürzlich erlassenen Gesetz zum Schutz der öffentlichen Gesundheit.

Die Notfallerklärung für die öffentliche Gesundheit hat es der Regierung ermöglicht, eine Reihe beispielloser restriktiver und sozialer Distanzierungsmaßnahmen einzuführen, darunter Auflagen für den Aufenthalt zu Hause in der Hauptstadt Male und ihren Vororten, ein Verbot des Transports zwischen den Inseln und öffentlicher Versammlungen im ganzen Land, eine landesweite Schließung von Regierungsbüros, Schulen, Hochschulen und Universitäten.

Nicht wesentliche Dienstleistungen und öffentliche Plätze in der Hauptstadt wie Fitnessstudios, Kinos und Parks wurden ebenfalls geschlossen.

Restaurants und Cafés in der Hauptstadt wurden gebeten, den Speiseservice einzustellen und auf Abholung vorbestellter Speisen oder Lieferung umzusteigen.

Eine landesweite Schließung aller Pensionen, Stadthotels und Wellnesseinrichtungen auf bewohnten Inseln ist ebenfalls in Kraft.

 

Hinweis: Dieser Artikel wurde am Dienstag  19. Mai 2020 um 21.42 Uhr Ortszeit aktualisiert, Quelle Maldives Insider

 

Übersetzung aus dem Englischen UWW