Geisternetze: Umwelttaucher räumen die HMS Perseus auf, um Meereslebewesen zu schützen

Nicht nur in der Ostsee werden Geisternetze geborgen, auch in Griechenland ist man aktiv

Schiffswracks und Riffe sind Brennpunkte für die Artenvielfalt und bieten Nahrung und Schutz für Meereslebewesen. Gleichzeitig sind sie auch tödliche Fallen, da Geisternetze häufig an ihnen hängen bleiben. Wenn Tiere wie Meeresschildkröten, Delfine, Robben, Vögel, aber auch Fische in diesen Netzen gefangen sind, können sie sich nicht befreien und sterben.

Das Wrack des britischen U-Bootes HMS Perseus liegt in 52 Metern Tiefe im Gebiet zwischen den Inseln Kefalonia und Zakynthos im Ionischen Meer in Griechenland. Ähnlich wie bei anderen Wracks enthält dieses Wrack auch eine faszinierende Geschichte über seinen einzigen Überlebenden, einen Heizer der britischen Marine namens John Capes, der aus der Luke des U-Bootes entkommen ist, nachdem es während des Zweiten Weltkriegs eine italienische Mine getroffen hatte. Er überlebte nicht nur die Reise an die Oberfläche, sondern auch das 8 km lange Schwimmen zur Insel Kefalonia in der Nacht, wo er 18 Monate lang von Inselbewohnern versteckt wurde, bevor er in einem Caïque nach Smyrna in der Türkei geschmuggelt wurde. Anschließend wurde er mit einer British Empire Medal ausgezeichnet. Die HMS Perseus ist eines der größten U-Boote des Zweiten Weltkriegs und ein Kulturerbe.

Zwischen dem 22. und 26. Juli machten sich nach langen Vorbereitungen 6 speziell ausgebildete, freiwillige technische Taucher von Ghost Diving, die seit langem vom Geheimnis und dem historischen Wert des Wracks angezogen wurden, zur Aufgabe, an der HMS Perseus zu tauchen, um Netze, die das U-Boot bedeckten, zu entfernen. Es war ihr Ziel, die Meeresbewohner dieses Gebiets mit seiner biologischen Vielfalt zu schützen, wie etwa Meeresschildkröten, Delfine und Mönchsrobben, die zufällig in der Gegend auftauchten, während die Taucher arbeiteten. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr Millionen von Tieren sterben, wenn sie sich us Geisternetzen nicht mehr befreien können.

Das Team führte drei Tauchgänge auf der HMS Perseus durch, die jeweils 65 Minuten dauerten. Nach dem ersten Tauchgang entschied man sich, sich auf den Turm und den vorderen Außenrumpf zu konzentrieren. Nach dem 2. Tauchgang war der Turm fast vollständig frei von Fischernetzen und die ursprüngliche Struktur des Wracks wurde erkennbar. Während des 3. Tauchgangs wurde auch ein großes Stück Fischernetz entfernt, das den Außenrumpf bedeckte und bis zum Boden reichte. Die Operation verlief wie geplant und ohne Probleme dank der professionellen Unterstützung des Aquatic Scuba Diving Club. Die Unterwassersäuberungen dauerten 5 Tage und zielten auch auf andere Wracks in der Region in 50 m Tiefe, wobei insgesamt 500 kg verlorenes Fanggerät geborgen wurde.

Die Veranstaltung wurde von Healthy Seas organisiert und beinhaltete neben den Aufräumarbeiten auch ein Event in der Hauptstadt Kefalonia, an dem lokale Gruppen und Künstler teilnahmen, um für die Bedeutung der Meeres- und Küstengebiete von Natura 2000 auf der ganzen Insel zu sensibilisieren, vor allem bei Meeresverschmutzung und Geisternetzen. Die öffentliche Veranstaltung wurde im Rahmen des ‘Mediterranean Action Day 2020’ von MIO-ECSDE organisiert, der vom LIFE + Operating Grant für NGOs unterstützt. Mit im Boot der Mitveranstalter: Aenos-Nationalpark, Kefalonia – Ithaka Geopark, Kefalonia & Ithaca Port Fund, Gemeinde Argostoli.

Um die Bemühungen für den Schutz der gefährdeten Meeresschildkröte Caretta caretta, die im Mittelmeer beheimatet ist, weiter zu unterstützen, überreichte Healthy Seas der Kateleios Volunteer Group einen Spendenscheck. Kürzlich veröffentlichte Healthy Seas auch “A Turtle’s Fear”, einen kurzen und ergreifenden Film, der von AJ + und dem National Geographic-Journalisten Gelareh Darabi über das Phänomen der Geisternetze und seiner tödlichen Auswirkungen auf die majestätischen Meerestiere erzählt.

Die Nylon-Fischernetze, die während dieser Mission geborgen wurden, werden nun zusammen mit anderen Nylonabfällen zu ECONYL®-Garn regeneriert, das die Grundlage für neue nachhaltige Produkte wie Socken, Badebekleidung, Sportbekleidung oder Teppiche darstellt.

https://healthyseas.org
https://www.healthyseas.org/2020/07/14/first-mission-in-the-ionian-sea/
https://www.ghostdiving.org/

 

Alle Fotos c: Cor Kuyvenhoven

Jenny Ioannou