Source de Landenouse

Schlechte Nachrichten für Höhlentaucher

Copyright Tekki School

Am 21. April 2018 vor vorerst Schluss mit dem Tauchziel Source de Landenouse in Frankreich. Das sind wirklich schlechte Nachrichten für Höhlentaucher.

Schon seit einer Reihe von Jahren hat sich die Source de Landenouse als beliebtes Tauch- und Übungsziel für ausgebildete Cavetaucher und für die Ausbildung zu Höhlentauchen einen Namen gemacht.
Völlig überraschend wurde nun der Zutritt zur Quelle, die auf Privatgrund liegt, vom Eigentümer untersagt.
Völlig überraschend?
Recherchiert man ein wenig, so haben im Lauf der Zeit immer wieder verschiedene Tauchgruppen dort nicht nur einen schlechten Eindruck hinterlassen, sondern auch konkretes Ärgernis heraufbeschworen.
Zwei Probleme standen generell im Vordergrund der schon vor einiger Zeit angedrohten Maßnahme. Zum einen wurde der private Feldweg immer wieder zugeparkt, was es dem Bauern unmöglich machte, mit seinen Maschinen zu seinen Feldern zu gelangen. Es kam sogar so weit, dass die Aufforderung, die behindernden Fahrzeuge unverzüglich zu entfernen, ignoriert wurde. Es gibt nahe des Quellzugangs Platz für zwei Fahrzeuge. Es gab außerdem die Möglichkeit, weitere zwei Fahrzeuge nach Entladung nahe das Bauernhauses abzustellen, nach persönlicher Anmeldung und Vorstellung beim Eigentümer.
Zudem wurden eine Leiter und ein Flaschenzug fest am Einstieg angebracht, ohne Rücksprache mit dem Besitzer.
Mehrfach war die Sperre der Quelle und die Unterbindung des Zugangs in den Raum gestellt worden. Nun hat wohl ein erneutes Ereignis das Fass zum Überlaufen gebracht.
Leider haben jetzt wie stets in diesen Fällen jene Taucher das Nachsehen, die Ignoranz und Egoismus der eigentlichen Verursacher verschuldeten.
Ob generell eine neue Regelung gefunden werden kann, die den Zugang zur Source de Landenouse für die vielen interessierten Höhlentaucher aus ganz Europa längerfristig ermöglicht, ist völlig offen. Einer unbestätigten Information zufolge soll aktuell auch ein Besitzwechsel im Raum stehen.

 

 

Michael Goldschmidt