Orca Diveclubs El Gouna im Club Paradisio

mit einem Speedboot zu 60 Tauchplätzen

Orca Diveclubs El Gouna

Im Frühjahr 2018 eröffnete Orca Diveclubs seine zweite Tauchbasis in El Gouna. Am schönsten Beach gelegen, am Strand des 4–Sterne Resorts Club Paradisio, erwartet Sie das Team von Orca Diveclubs zu allen Tauchsport– und Schnorchelaktivitäten. Als einzigartiges Novum in der Region geht es mit einem Speedboot zu den 60 Tauchplätzen, was eine neue Dimension der Tauchgang– und Tagesgestaltung eröffnet.

Die Orca Diveclubs Tauchbasis ist eine ruhige Anlage mit kurzen Wegen. Sie fragen vielleicht: Warum bemerkenswert ruhig? Ganz einfach, hier steht kein Kompressor. Die mit Luft oder Nitrox gefüllten 12l Aluflaschen (15l auf Anfrage) werden extern am kleinen Hafen von El Gouna auf Druck gebracht. Hier stehen Wand an Wand die beiden Kompressorstationen, die die zwei Orca Diveclubs Niederlassungen hier betreiben. Die Basis im aktuell renovierten Turtles Inn ist schon seit einigen Jahren am Yachthafen Abu Tig, mit seinen vielen Restaurants und Geschäften, in Betrieb und wurde von UnterWasserWelt schon zweimal besucht.

Drei grundsätzliche Unterschiede charakterisieren den Tauchbetrieb und die Tagesgestaltung. Vom Turtles Inn geht es im geräumigen Tagesboot zu den Tauchspots, der nächstgelegene Strand ist etwa 10 Minuten zu Fuß entfernt und zum Abendessen sucht man sich gerne eines der internationalen Restaurants in unmittelbarer Nähe aus. Im Club Paradisio Resort geht es im Schnellboot halbtags zu den Spots, der Strand wird als der schönste El Gounas bezeichnet und für das leibliche Wohl sorgen 3x täglich überwältige Büffets im Restaurant Marco Polo. All inclusive ist das Motto bei Speisen und Getränken. Wer objektiv die körperliche Ausdehnung ob einer großzügigen Kalorienzufuhr wahrnimmt, hat hier jedoch die faire Chance, im Spa– und Fitnessbereich der Sache etwas entgegenzuwirken.

Bleiben wir noch ein wenig beim Resort, denn das ist ja schließlich das erste, was Sie an Ihrem Urlaubsziel wahrnehmen. Der Empfang an der Rezeption ist freundlich, die Anmeldepapiere sind schnell abgearbeitet. Ein eifriger Mitarbeiter bringt Sie und Ihr Gepäck aufs Zimmer. In zwei Kategorien sind die Unterkünfte gegliedert. Es muss aber keinesfalls eins Suite sein, die Standardräume sind mit allem Komfort großzügig bemessen. TV, Kühlschrank, Klimaanlage, Safe und freies WLAN sind obligatorisch, die Einrichtung ist modern und ansprechend. Das WLAN deckt alle Räume und gebäudenahen Außenbereiche ab. Die Klimaanlage, ein unverzichtbarer Bestandteil der Lebensqualität im Zimmer, dürfte akustisch gerne etwas zurückhaltender den kühlen Atem ausstoßen, doch das ist in vielen anderen ähnlich hochwertigen Unterkünften identisch. Aber wer nach einem Tag mit Tauchen und / oder Schnorcheln, in der Sonne am Strand, drei reichhaltigen Mahlzeiten und einem unterhaltsamen Abend nicht müde ins Bett fällt und das kühlende Rauschen beim Einschlafen nicht ignorieren kann, der hat irgendwas falsch gemacht.

Die Anlage hat Gebäude mit ein und zwei Etagen und insgesamt 228 Zimmer. Spezielle Familienzimmer mit Verbindungstüre sind auch verfügbar. Baulich ist man vielfältig auch auf Behinderte als Gäste vorbereitet. Kleine Rampen helfen auf den Rollstuhl angewiesene Gäste, Hindernisse zu überwinden und die Fahrt an den Strand ermöglicht ein extra dafür befestigter Weg.

Und noch einmal das Stichwort ruhige Anlage. Das Paradisio Resort ist beschaulich und ruhig. Die sehr gepflegte, parkähnliche Gestaltung in den verschiedenen Gebäudebereichen strahlt entspannende Ruhe aus. Selbst der großzügige Poolbereich ist akustisch unauffällig, denn die meisten Kids sind lieber am nahen Sandstrand.

Tauchen

Und am Sandstrand ist auch die Orca Diveclubs Basis angesiedelt. Nur ein paar Schritte, schon sitzt man im Speedboot und ab geht’s mit den je 85 PS der beiden Yamaha Außenbordmotoren wie im Flug zu den 60 ausgewiesenen Tauchspots, die Gäste aller Ausbildungsstufen und Interessen, natürlich auch Tauchschüler und Schnorchler, bestens bedienen.

Vielsprachig ist die Crew der Basis. Fabienne Wiederkehr, gebürtige Schweizerin und seit 2007 in Ägypten tätig, ist die operative Leiterin dieses Orca Diveclubs. Jobbedingt sind der Gästekontakt, der ganze Bürokram und das Organisatorische ihr Hauptaufgabengebiet. Sie spricht Deutsch, Englisch und Italienisch. Ihr Mann Mohamed Mabrouk ist der technische Manager und Tauchlehrer wie sie, spricht Arabisch, Englisch und Italienisch. Melanie Heidenreich aus Karlsruhe, ebenfalls Tauchlehrerin, ist deutsch– und englischsprachig. Sie kennt diese Destination schon etwas länger, sie war bereits beim die Basis zuvor betreibenden Unternehmen im Team.

Das Speedboot bietet bis zu 10 Gästen inkl. Guides für ein– Tank Tauchgänge bequem Platz. Stehen zwei Tauchgänge an, sind maximal 8 Personen an Bord. In der warmen Jahreszeit sind gekühlte Erfrischungsgetränke mit dabei, im Winter gibt’s Heißes. Die Fahrten sind immer rückenschonend ausgelegt, die Wahl der Tauchziele wird entsprechend des Wellengangs getroffen. Mit der Leiter kommt jeder Gast leicht wieder an Bord. Das Speedboot ist in maximal 50 Minuten bei den entfernteren Zielen, wie den Wracks der Rosalie Moller oder der Thistlegorm. Auch die 4 Wracks bei Abu Nuhas sind in dieser Zeit erreicht. Kann man die Gäste dazu motivieren, geht es etwas früher als den üblichen 8:15 Uhr los und hat so die Garantie als erste und einzige an den Wracks abzutauchen. Die Tagesboote kommen erst deutlich später an.

Tauchen geht nicht, das gibt’s nicht. Sind die Konditionen für das Speedboot ungeeignet, geht es mit dem Tagesboot der Basis im Turtles Inn auf See. Sollte wetterbedingt von der Küstenwache das Auslaufen untersagt sein, kein Problem, dann ab zur Basis in der Somabay und es gibt erlebnisreiche Stunden unter Wasser im Hausriff dort.

Man muss nicht im Paradisio Resort Gast sein, um hier abzutauchen. Es gibt einen Shuttleservice, der ganz El Gouna abdeckt und sogar in einem Range von 30 Minuten Fahrzeit bis Hurghada. Das ist besonders interessant, denn von Hurghada aus sind keine der attraktiven Spots, selbst bei Tagesfahrten, zu erreichen.

Auf meine Frage, was Orca Diveclubs im Paradisio Resort besonders charakterisiert, bekomme ich die Antwort, dass die Organisation der Tauchaktivitäten hier besonders familienfreundlich sei. Und die Erklärung leuchtet ein. Es sind Halbtagestouren dank des Speedbots. So können sich tauchende Eltern abwechseln bei der Kinderbetreuung oder Pärchen, bei denen nur eine/r taucht, sehen sich nicht nur vom Abendessen bis zum Frühstück.

Und wir haben diesmal auch etwas Neues mitgebracht, die Ameo Powerbreather Schnorchel. Die zunächst mit Konzentration auf Schwimmsportler entwickelten Doppelschnorchel, die mit jedem Atemzug 100% frische Atemluft liefern und das Schnorchelerlebnis auf eine völlig neue Art kinderleicht genießen lassen, sind jetzt hier auszuprobieren. Nach einer Einweisung durch die Basiscrew im Pool ist man bereit, die Unterwasserwelt der Riffe völlig entspannt zu genießen, ohne Wasser ausblasen zu müssen (mehr dazu Ameo Powerbreather).

Im kleinen Shop der Basis gibt es hochwertiges Equipment im Angebot. Wer Ersatz braucht oder nach der Ausbildung (hoffentlich) Feuer gefangen hat, kann sich hier gleich mit dem grundlegenden ABC und weiteren Produkten ausstatten.

Fazit

Ruhe, Erholung und Entschleunigung sind trotz Speedboot kein Widerspruch. In Kooperation mit der Basis bei Abu Tig, werden Ganztagesausfahrten gemacht, wenn die Welle für das Speedboot zu unangenehm wäre. Trocken bleibt niemand. Und Bustransfers von anderen Hotels gibt es auch.

Fakten

Tauchspots, Fahrzeiten, Entfernung siehe Bildergalerie
Ausbildung: SSI / PADI bis Divemaster, Schnorcheltouren, Schnuppertauchen
Orca Diveclubs https://www.orca-diveclubs.com/tauchbasen/el-gouna-paradisio/

 

Michael Goldschmidt

 

Orca Diveclubs El Gouna im Club Paradisio