UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

UWW 12.03

Dieser kleine Rechner schläft nie, außer man beraubt ihm seiner Batterien. Das ist das auf den ersten Blick charakterisierende Merkmal des neuen TUSA –Tauchcomputers IQ – 700. Stets ist in großen LCD – Lettern die Uhrzeit in Stunden, Minuten und Sekunden angezeigt, dazu das aktuelle Datum, dort, wo die meisten Brüder des Marktes nach getaner Arbeit auf dem Display die große Leere gähnen lassen. UnterWasserWelt hatte als erstes deutschsprachiges Tauchmagazin den IQ – 700 im Test.

Man nehme, so könnte man sagen, die besten Zutaten bereits bekannter Tauchcomputer und mache daraus einen neuen Rechner, der alle Vorteile vereint und doch ein eigenständiges Produkt bleibt. So erinnert die klare Anzeige und Größe der Daten an Uwatec, die Art der grafischen Infos mit farblich markierten Bereichen hat bei Oceanic Tradition, die Wiege aktiver Beleuchtung des Displays stand bei Mares. Aber wir machten es uns zu leicht, betrachteten wir den IQ – 700 nicht als das, was er ist: Ein moderner Tauchcomputer, der aus der einen oder anderen Schwäche aktuell angebotener Rechner gelernt hat es besser zu machen.
Was sind die häufigsten Schwachstellen bei Tauchcomputern? Nein, nicht die Zuverlässigkeit, es sind dies die Anzeigen während des Tauchgangs und die Batteriekapazität. Viele Rechner überfluten die Taucher auf Tiefe mit einer Datenmenge, dargestellt mit kleinen LC – Lettern und Zahlen, die über das aktuelle Informationsbedürfnis weit hinausgehen und im Einzelfall auch noch eine Lesebrille erforderlich machen. Und, seit es die erfreuliche Möglichkeit gibt die Batterien selber wechseln zu können, arbeiten viele Rechner mit energiefressender Hardware, die nach 50 Tauchgängen um frische Zellen jammert. Man sieht es dem IO – 700 nicht an, dass seine beiden Knopfzellen (Li/MnO2, 3V) etwa drei Jahre nicht getauscht werden müssen, bei 50 Tauchgängen jährlich, trotz permanenter Zeitanzeige und Abstimmung des Umgebungsdrucks in einem Intervall von 10 Minuten. Da wird es vielen anderen Modellen schon nach 1/3 der Zeit weich in den Knien.

Was kann der IQ – 700?

Was ist UFDS? Diese Eigenschaft kann man dem IQ – 700 bescheinigen, wird damit der Begriff „user friendly display system“  - zu deutsch – anwenderfreundliches Anzeigesystem – gemeint. Alle Anzeigen sind beispielhaft klar zu interpretieren, drei Tasten regeln displayunterstützt die Bedienung und Programmierung. 

Konzentrieren wir uns in dieser Übersicht auf die wichtigsten Funktionen, basierend auf dem 9 Gewebe berücksichtigenden Rechenmodell nach Bühlmann, so sei die volle Nitroxfähigkeit an erster Stelle erwähnt, die die freie Wahl zwischen Sauerstoffanteilen bis 50% (in 1% - Schritten) und einer Sauerstoffsättigung (Partialdruck) von 1,0 – 1,6 bar zulässt. In einem automatisierten Modus kann das heute gebräuchlichste Nitroxgemisch von 32% mit einem Sättigungsgrad von 1,4 bar abgerufen werden und man befindet sich mit dieser Einstellung auf der sicheren Seite. Natürlich werden zu den gewählten Nitroxmischungen auch die maximal zulässigen Tauchtiefen angezeigt!
Akustische wie auch optische Warnsignale können gesetzt werden bzw. sind werkseitig aktiviert. Dazu zählen Warnungen vor zu hoher Aufstiegsgeschwindigkeit, dem Erreichen von Dekompressionsstufen, maximaler Tauchgangtiefe und Tauchzeit sowie Sauerstoffsättigung.
Natürlich sind die vorgenannten Parameter auch im Display dargestellt, übersichtlich gruppiert, gut ablesbar sowie durch Pixelgrafiken und farbige Grafiksegmente begleitet.
Dekoverstöße werden mit einer Blockierung des Rechners für 48 Stunden geahndet.
Anders als bei manchem Mitbewerber kann das Display des IQ – 700 auch außerhalb des Wassers (oder vor dem Wasserkontakt) beleuchtet werden , so dass die vorbereitenden Einstellungen – so notwendig -  bei Nachttauchgängen wesentlich erleichtert werden.
Bei Tauchgängen ab 10 Meter Tiefe fordert der Computer einen Sicherheitsstop ab, der in Tiefen zwischen 5 und 3 Metern erfolgen muss.
Für den Einsatz in Tauchschulen kann der IQ – 700 mittels einer Reset – Taste neben dem Batteriefach zurückgesetzt werden, d.h. die für Wiederholungstauchgänge relevanten Daten werden gelöscht und für den neuen User beginnt der Computer „unbelastet“ zu rechnen.  Allerdings werden dabei auch die Einstellungen von Uhrzeit und Datum gelöscht, so dass der Computer hier mit den aktuellen Daten neu gefüttert werden muss. Unberührt vom Reset bleiben die Logbuchdaten (30 Stunden bzw. maximal 60 Tauchgänge und die History – Addition der Gesamttauchzeit, tiefster Tauchgang, Tauchgänge – maximal 500). 
Selbstverständlich gibt es auch eine Tauchgangplaner und wer im Logbuch die aufgezeichneten Tauchgänge ansehen möchte, der kann sogar die Tiefenkurven grafisch dargestellt erhalten.
Um alle Tauchgänge extern abzuspeichern und gewisse Funktionen des IQ – 700 zu bearbeiten, ist der Datenaustausch zu einem PC mit Hilfe eines optionalen Interface möglich.
 
Auf Tiefe

Man sollte als Taucher immer seine „Sieben Sinne“ aktiviert haben, doch seien wir ehrlich, wer vergaß nicht schon einmal ein älteres Rechnermodel vor dem Bergseetauchgang auf die Meereshöhe einzustellen oder manuell zu aktivieren, verlangte er vor dem Sprung ins Wasser nach einer persönlichen Einladung? Der IQ – 700 entlässt den Anwender hier aus der Verantwortung, das Meereshöhenlevel wird automatisch eingestellt und taucht man ab, so rechnet er ab 1,5 Meter Wassertiefe selbständig und ohne vorherige Aktivierung. Das ist bereits in der ersten Tauchphase Sicherheit pur.
Die nächste sicherheitsrelevante Hürde meistert der IQ – 700 souverän, die Frage der Ablesbarkeit der Anzeigen stellt sich erst gar nicht, denn sie ist vorbildlich. Erst auf Tastendruck kommt man in weitere Anzeigemenüs, die nicht zu den wichtigsten Tauchgangdaten zählen, hier erfährt man auch auf die Kommastelle genau die Wassertemperatur.
Wird es düster, so beleuchtet man nach Druck auf die rechte Taste den Displayhintergrund für 10 Sekunden. Die Bedienung der Tasten ist auch mit Handschuhen problemlos. Um die Ablesbarkeit bei Dunkelheit zu toppen, hätte man das Display „nachleuchtend“  (Display leuchtet nachdem es mit einer Taucherhandlampe angestrahlt wurde) gestalten können, doch vielleicht dürfen wir solch ein Merkmal in einer späteren Version einmal besonders erwähnen.
Deutlich hörbar sind die akustischen Signale, ein weiteres Plus an Sicherheit.

Oberfläche

Nach dem Tauchgang sind die  Zeiten für die Stickstoffentsättigung, gegebenenfalls der Sauerstoffsättigung (Nitrox) und entsprechend die Flugverbotszeiten angezeigt. Die Logbuchdaten stehen zur Verfügung und  - als Special - eine Tauchgangplanung mit Intervalleinstellung zum nächsten Tauchgang kann durchgeführt werden. Wenn nötig kann der Rechner jetzt aber auch neutralisiert werden (Reset), um im Tauchschulbetrieb eingesetzt zu werden.

Fazit

Mit dem IQ – 700 bietet TUSA einen im Wettbewerb sehr gut platzierten Tauchcomputer an, der auch den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Übersichtlich, leicht ablesbar und in weiten Teilen intuitiv bedienbar, das sind Fakten, die zählen. Mit diesem Rechner bestätigt TUSA seinen hohen Stellenwert im internationalen Tauchsportmarkt.

FAKTEN

Tauchdaten - Dekorechner;
Nitroxfähig (bis 50% O2 in 1%-Schritten);
Vollständige Resetfunktion (nur Gassättigungsdaten, Logbuch und History bleiben erhalten);
Nitroxparameter (PO2 und FO2), PO2-Einstellung möglich von 1,0 bar bis 1,6 bar;
EAN 32 mit einem Tastendruck;
Nitrox Einstellung in 1% Schritten von 21% bis 50%;
O2-Sättigungsgrafik;
CNS - Grafik;
Sicherheitsstop 3 - 5 m;
UFDS (user friendly display system);
Display-Hintergrundbeleuchtung;
Batteriewechsel durch Benutzer; 
Optische und akustische Warnanzeigen (Tiefe max., Zeit, Ablauf der NDL-Zeit, Aufstiegsgeschwindigkeit, PO2, N2 Dekotiefe und -Zeit, Batterie);
Uhr mit Kalenderfunktion (auch beim Tauchgang abzurufen);
Automatische Aktivierung des Bergseemodus (4 Stufen: 0 - 6000 m); 
Tauchgangplanung;
Tauchgangssimulation;
Logbuch Daten in drei Ebenen abrufbar;
Logbuch (60 Tauchgänge) mit komplettem Tauchgangsprofil der letzten 30 Std. in 30 Sek. - Schritten;
Tauchgangshistory;
PC-Interface optional;
Preis: ca. € 373,-
Lieferbar ab: Januar 2004
Infos: www.tusa.de 

 

Computer

TUSA IQ - 700

 

 

Display

Übersicht, Ablesbarkeit

6

6

Beleuchtung

 

3

3

Aktivierung

automatisch / manuell

3 / 1 Punkte

3

Bergseemodus

automatisch / manuell

3 / 1 Punkte

3

Batteriewechsel

vom Besitzer - in Fachbetrieb

3 / 1 Punkte

3

Nitroxfähig

ja - nein

3 / 0 Punkte

3

Bedienbarkeit der Menüs

 

6

6

PC - Auswertung

USB

3 / 2 / 0 Punkte

3

Individuelle Anpassung

Alarme usw

3

3

Extras

EAN 32 direkt, Reset, History

3

3

Verarbeitung

 

6

6

Preis

 

 

€ 373,-

Punkte maximal

 

42

 

Punkte erreicht

 

 

42

Ergebnis - Note

 

 

1

Preis / Leistung

 

 

sehr gut

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto
Werbung Kraken Smartphone Gehäuse