UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
© UWW / Gerald Nowak

by Sibylle Gerlinger - Text, Gerald Nowak - Fotos 6.08

Seit prominente Fürsprecher, wie die dänische Kronprinzessin Mary und der Formel-1-Pilot Mark Webber, für ihre Heimat werben, finden nicht mehr nur ausgesprochene Trekkingfreunde den Weg auf das einzigartige Eiland. Trotzdem: Tasmanien bleibt ein Reiseziel für Frischluftfanatiker, denn die Aktivitäten spielen sich in erster Linie draußen ab.

Tasmanien ist etwa so groß wie Bayern und dermaßen „down under“, also „irgendwo da unten“, dass man die Insel von der Südküste des australischen Mutterkontinents aus noch nicht einmal sehen kann. Dafür ist die Bass-Strait mit 240 km einfach zu breit. Demzufolge beheimatet Tasmanien eine ganz eigene Flora und Fauna und hat eigene klimatische Bedingungen. Was den Aussies Koala und Känguru, sind den Tassies Beutelteufel und Wombat. Speziell letzterer entspricht optisch völlig dem Kindchenschema und hat einen enorm hohen Knuddelfaktor. Dass diese Art noch nicht ausgestorben ist, kann nur einem Mangel an natürlichen Feinden zuzuschreiben sein, denn Wombats sind ausgesprochene Bewegungsmuffel mit einer sehr gemütlichen Figur. Um die Tiere zu sehen, braucht man noch nicht einmal einen Tierpark zu besuchen. Überall in der Weite der unterschiedlichen Landschaften trifft man die possierlichen Pelzklöße genauso, wie die zickigen Beutelteufel. Die bewegen sich stets auf selbst angelegten Trampelpfaden, was es relativ einfach macht, zumindest ihren Spuren zu folgen. Ertönt dann irgendwo ein wütendes Fauchen oder Knurren, hat man wohl einen der als streitlustig geltenden kleinen Räuber entdeckt. Auch die zierlichen Wallabys, eine kleine Känguruart, sind typisch für die tasmanischen Steppen.

Faszinierend ist die Verschiedenheit der Natur aufgrund unterschiedlicher Klimazonen. Zwischen dem trockenen Nordosten und dem feucht-kalten Südwesten erstrecken sich subtropische Ebenen und alpine Bergregionen, die als Wetterscheide dienen. Verschiedene Trekks unterschiedlicher Länge ermöglichen es, sich diese Naturerlebnisse per pedes zu erarbeiten. Glück ist schließlich ein Überwindungslohn! Eine der beliebtesten Touren ist der 73 km lange Overland Trekk. Er führt vom Lake Dove im Westen der Insel durch die Cradle Mountains, vorbei an den Walls of Jerusalem, die Teil des Weltkulturerbes sind. Von den steil aufragenden Wänden der Walls geht es durch mehrere Vegetations- und Klimazonen zum Lake St. Clair National Park, der im Zentrum der Insel liegt.

Der Westcoast Wilderness Railway ist die richtige Alternative für Leute, die sich beim Genießen der Landschaft weniger anstrengen wollen. Diese historisch wieder aufgearbeitete Dampfeisenbahn tingelt von Strahan an der Westküste den King River entlang, erklimmt mächtig stampfend die Hänge des Teepookana Huon Pine Forest, um nach einer Fahrtzeit von knapp drei Stunden im Bahnhof von Queenstown einzulaufen. Von hier aus sind es etwa fünf Autostunden nach Hobart, der pittoresken Hauptstadt im südöstlichen Teil Tasmaniens. Ein Spaziergang durch die Altstadt führt an zahlreichen historischen Gebäuden entlang, vorbei am Salamanca Market und zum Hafen. Die Mischung aus englischer Piratenromantik und mediterranem Flair verleiht diesem stimmungsvollen Fleckchen Erde zusätzlich eine gewisse skurrile Attraktivität. Britischer Humor und eine unkomplizierte Aufgeschlossenheit machen Touristen den Erstkontakt mit den sympathischen Tassies leicht. Ein freundlicher Gruß, ein guter Ratschlag oder ein nettes Lächeln sind immer drin.

So auch im Eaglehawk Dive Center, das einer Gruppe alter Tauchhasen um Gary Myors, David Perkins, Mike Baron und der Meeresbiologin Karen Gowlett-Holmes gehört. Wenngleich Tauchen rund um Tasmanien möglich ist, sind die Spots vor der Tasman Peninsula im Südwesten besonders leicht zugänglich. Die lockere, dennoch professionelle Atmosphäre auf der Basis täuscht aber nicht darüber hinweg, dass Tauchen in Tasmanien eher ein Sport für hartgesottene Frischwassertaucher ist. Kein Wunder also, dass es auf der ganzen Halbinsel nur eine einzige Basis gibt. Die durchschnittliche Wassertemperatur von 13 Grad legt die Mitnahme eines Trockis nahe, auch wenn dieser im Fluggepäck enorm aufträgt. Das Tauchen in den Kelpwäldern des Tasman National Parks ist die Mühe allemal wert. „Die Klimaveränderungen und zunehmende Belastung der Meere lassen den Kelpbestand gefährlich zurückgehen“, erzählt uns Karen, die den Zustand der Flora und Fauna ihres Tauchreviers seit über 20 Jahren dokumentiert. „Es ist ein einzigartiger Lebensraum, eine besonders interessante ökologische Nische“, erklärt Karen weiter, „Kelp wächst zum Glück unheimlich schnell, ähnlich wie Bambus bis zu 50 Zentimeter pro Tag. Wäre das nicht der Fall, wären etliche Kelpwälder längst für immer verloren“. Die gummiartigen Gewächse erreichen viele Meter Länge und bilden riesige Blätter, die etlichen Tieren ein sicheres Versteck bieten. Hier lebt auch der Kleine Fetzenfisch, besser bekannt als Weedy Seadragon. Ihn findet man ausschließlich rund um Tasmanien und im äußersten Süden Australiens. Dieser Verwandte des Seepferdchens lebt gut getarnt im Kelp und ist nur schwer zu entdecken. Seine spektakuläre orangegelbe Farbe lässt erst künstliches Licht oder der Blitz des Fotoapparates zu Tage treten. Auch Seelöwen sind zuweilen in den Wäldern unterwegs. Überwiegend sieht man sie jedoch auf den Felsen der vorgelagerten Inseln, wo sie faul in der Sonne dösen.

Sonderwünsche sind kein Problem bei den Eaglehwak Divers, sofern das stets launische Wetter mitspielt. Aber irgendeinen interessanten Tauchspot findet man immer, es gibt zahlreiche geschützte Buchten. Einer der schönsten Tauchgänge findet in der Waterfall Bay statt. Ein verzweigtes Höhlensystem reizt den Erkundungstrieb der Taucher, besonders der dichte Bewuchs aus gelben Korallen und roten Schwämmen sowie die zahlreichen Nacktschnecken machen die Bucht auch für Makrofans lukrativ. Stets sind aus dem Inneren der Höhlen die Ausgänge ins leuchtende Blau deutlich zu erkennen. Gut geeignet für Anfänger also. Außerhalb des Systems erstreckt sich der Meeresboden bei durchschnittlichen 20 Metern. Die harmlosen Grundhaie scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen und können ja notfalls in die ausgedehnten Seegraswiesen flüchten. Das tasmanische Seegras wächst übermannshoch und hat nichts mit den kurzwüchsigen Arten zu tun, die gemeinhin aus dem Mittelmeer oder den Tropen bekannt sind. Auch in diesem Habitat trifft man die Weedy Seedragons, die mit ihrem langsamen Schwimmstil ansonsten kaum eine Chance haben, vor Feinden zu flüchten. Bei ruhiger See unternehmen Gary und Mike gerne längere Törns zu den im Süden vorgelagerten Inseln, mit ihren großen Seelöwenkolonien. Kaum haben die massigen Tiere ihre plumpen Körper schwerfällig ins Wasser gewuchtet, sind sie wendig und pfeilschnell. Mit ihrem verspielten Temperament sausen sie um die Taucher ohne Scheu herum und genießen eindeutig ihre überlegene Mobilität. Sie abzulichten, ist eine echte Herausforderung für Fotografen, selbst mit Weitwinkel und schnellen Blitzen. Immerhin kommen keine anderen Taucher in die Quere und verleihen der Ausfahrt ein wenig Expeditionscharakter.
Da ist das „Red Back“ hinterher wohlverdient und schmeckt am besten abends auf der Basis – zusammen mit Gary, David, Mike und Karen.


Infos Tauchen
Eaglehawk Dive Center, 178 Pirates Bay Road, Eaglehawk Neck, TAS 7179,
Tel.: 0061-3-62503566,
eMail: booking@eaglehawkdive.com.au 
Internet: www.eaglehawkdive.com.au ,
Ausbildung: PADI, vom Open Water bis Divemaster
Saison: ganzjährig
Ausrüstungsverleih: ja
Tauchcomputer: ja
Flaschen: Alu, INT / DIN
Boote: zwei
Guides: drei, bei Bedarf mehr
Sprachen: englisch
Hausriff: nein, Basis liegt am Hügel, Bootssteg super Tauchplatz
Nitrox: ja
Rebreather: nein
Fotoverleih: ja
Preise: 4 Tage incl. Ausfahrten, Equipment, Ausbildungsunterlangen und Zertifizierung € 305, einzelner Tauchgang incl. Ausfahrt und Equipment ab € 40 je nach Tauchplatz.

INFO Tasmanien

ANREISE
Die internationale Anreise ist über verschiedene australische Städte möglich. Ideal sind Sydney oder Melbourne. Dabei sollte man darauf achten, direkt mit dem Langstrecken-Carrier zu fliegen, da z.B. Jet-Star nur 20 kg Gepäck erlaubt und jedes Kilo Übergepäck berechnet wird.

EINREISE Ein mindestens sechs Monate gültiger Reisepass und ein Visum sind für Australien und deren Territories zwingend vorgeschrieben. Seit ein paar Jahren gibt es für deutsche, schweizer und österreichische Staatsbürger die Möglichkeit ein ETA (elektronisches Visa) im Internet oder direkt über den Veranstalter (kostenlos) zu bekommen. Dieses ist für Urlaube bis zu drei Monaten gültig und muss spätestens 48 Std. vor der Abreise beantragt werden.
REISEZEIT Tasmaniens Klima ist mild und angenehm ausgewogen. Die langen Sommertage von Dezember bis Februar bringen angenehm warme Nachmittage (21 Grad) und mild Abende (18 Grad). Ideale Jahreszeit zur Erkundung der Küsten und Berge. Der Herbst von März bis Mai ist überwiegend sonnig, aber etwas kühler. In dieser Jahreszeit färben sich die Laubbäume und die Sonne taucht die Landschaft in angenehm warme Farben. Der Herbst ist Erntezeit und auf den Weingütern und Obstplantagen herrscht rege Geschäftigkeit. Der Winter von Juni bis September, bringt wechselhaftes Wetter (12 Grad) und in wenigen Minuten kann die Farbe des Himmels von dunkelgrau auf knallblau wechseln. Der Frühling im Oktober bis November ist oft kühl, dafür voll frischem Grün und den bunten Farben der neuen Blüte.
GELD 1€ = 1,6% AUD (Stand Mai 08). Alle gängigen Kreditkarten werden akzeptiert.

GESUNDHEIT Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfehlenswert sind Polio, Tetanus, Typhus, Diphtherie und Hepatitis. Unbedingt erforderlich sind starke Sonnenschutzmittel. Da die Ozonschicht über Tasmanien sehr dünn ist, bekommt man ohne Sonnenschutz schon nach wenigen Minuten einen starken Sonnenbrand. Langarmige Kleidung und Kopfschutz sind unbedingt ratsam.

UNTERKUNFT Die Hotel- und Pensionspreise sind sehr variabel und stark von der Jahreszeit abhängig. In Tasmanien werden meist Zimmerpreise für zwei Personen veranschlagt. Bed & Breakfast gibt es von € 30 bis € 200 fürs Zimmer. In den Hotels werden zwischen € 70 und € 300 genommen. Günstiger sind nur noch Backpackers Unterkünfte, wo es ein Bett im Mehrbettzimmer ab € 5 pro Person gibt.

Tipps

Eaglehawk Neck:
Eaglehawk Cafe and Guesthouse (5131 Arthur Highway, Eaglehawk Neck, TAS 7179, Tel.: 0061-3-62503331, info@theneck.com.au , www.theneck.com.au , Christinas familiäres Guesthouse mit besonderem Flair. DZ ab € 67,50 incl. Wohlfühlfrühstück)

Hobart: The Henry Jones Art Hotel, direkt am Hafen (25 Hunter St., Tel. 0061-3-62107700, www.thehenryjones.com ; modern Art vom Feinsten findet man im DZ ab € 160).

KOST & LOGIS

Die australische Küche bietet viel Fleisch und Fisch. Aber auch frisches Obst und Gemüse. Sehr beliebt sind die hervorragenden Steaks, die mit saisonalem Gemüse in vielen Variationen serviert werden. Dazu einen der leckeren tasmanischen Weiß- oder Rotweine, die es mit internationalen Weinen aufnehmen können. Die Küche ist ähnlich der europäischen und somit gut für uns verträglich. Fast überall gibt es auch internationale Fastfoodgerichte, so dass jeder auf seinen Geschmack kommt. Tasmanische Spezialitäten kommen frisch aus dem Meer. Ob Abaloniemuschel oder der besonders edle tasmanische Hummer. Alles nur eine Frage des Geldbeutels.

MIETFAHRZEUGE

Zum Mieten eines Leihwagens ist der internationale Führerschein vorzuweisen. Ein Mietfahrzeug kosten zwischen € 30 und € 50 pro Tag, je nach Fahrzeugklasse und Mietdauer. Der Benzinpreis bewegt sich zwischen € 0,60 und € 0,74 pro Liter.

REISEFÜHRER Tasmanien. Reiseführer einer einzigartigen Insel, Andreas Stieglitz, € 19,80; Tasmania, Lonely Planet Tasmania, Carolyn Bain, € 19,45;

STROM 230 Volt / 240 Volt, 50 Hertz

ZEITUNTERSCHIED MEZ + 10 Std.

AUSKÜNFTE

Touristenbüro Tasmanien, Tasmanian Travel and Information Centre, 20 Davey Street (cnr Elizabeth St), Hobart, Tasmania, Australia, 7000, Webseite: www.tastravel.com.au , eMail: tasbookings@tasvisinfo.com.au ,
weitere interessante Website: www.discovertasmania.com.au

Werbung AUDAX PRO

 

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung Orca Diveclubs

Werbung ZARGES

Inserat Atlantis Berlkin

 

 

Inserat PD2

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px