UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
© Falk Wieland / UnterWasserWelt

by Falk Wieland 9.08

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

© Falk Wieland / UnterWasserWelt

Das historische, bereits tausendjährige Städtchen Meißen bei Dresden ist Insidern durch deutsche Weine vom sonnigen Elbhang, die Albrechtsburg und die Porzellanmanufaktur mit den blauen Schwertern als Marke bekannt. Seit einiger Zeit entwickelt die Tauchschule Abyss ihren innerstädtischen Steinbruchsee Riesenstein zu einem Markenzeichen des Citydive. Anlässlich eines Mares-Test-Events besuchten wir mal wieder Meißen.

Gleich hinter dem Kugel-Baumarkt liegt die Einfahrt zu einem verborgenen Stück Grün inmitten von Meißen. Als erstes kommen die beiden Natursteinpfeiler in den Blick, die einst die Gittermasten des Steinbruchbetriebes trugen. Durch Erdwälle von Basis, Liegewiese und See etwas abgeschirmt, ist Parkplatz für Dutzende Autos vorhanden.
Am Riesenstein hat sich viel getan. Hier steht inzwischen ein gemütliches Basishaus mit Gastronomie, Equipmentlager, Füllstation und modernen Sanitäranlagen. Es gibt reichlich Biwakplätze mit Überdachung, ein spezielles Umkleidegebäude, eine große grüne Liegewiese mit liebevoll ausgestattetem Kinderspielplatz und auch zwei Holzhäuschen zum Vermieten.
Reisende, die den Komfort von Hotels nicht benötigen, aber den See vor der Tür lieben, sind am Riesenstein gut aufgehoben. Hier kann man Sehenswürdigkeiten der kulturellen Extraklasse wie die Porzellanmanufaktur, die Meißener Altstadt, die Albrechtsburg mit dem Meißener Dom oder das berühmte Weinlokal Vincenz Richter mit dem einfachen Leben am See und ein wenig Süßwassertauchen verbinden.
Die Firma Mares nutzte die ausgezeichnete Infrastruktur schon wiederholt, um die Süßwassertaucher mit den neuen Trockies, den Tauchcomputern, den ergonomischen Mares-Jackets und ihrem auf verschiedenste Trainingszustände und Tauchabsichten abgestimmten Programm diverser Geräteflossen bekannt zu machen. Auch bei unserem Besuch war das Test-Event gut besucht. Begeistert tauchten die Besucher mit Liquidskin-Masken und Plana-Avanti-Excel-Flossen ab.
Das Herzstück des Tauchertreibens zu Meißen ist der Steinbruchsee Riesenstein. Das Gewässer ist an nur einer Stelle über steile Stahltreppen und einen Schwimmponton zugänglich. Vom Ausblick beim Basishaus ist deutlich die innerstädtische Lage zu sehen, aber ebenso, dass Gewässer und Basisanlage eine grüne Oase in der städtischen Bebauung bilden.
Wir tauchen ab in den kleinen See und besichtigen zunächst die Ausbildungsplattformen in 3, 6 und 9 Meter Tiefe. Wir entdecken am Grunde des Felssees Bergbaurelikte: Gittermasten der Steinbruchseilbahn, Schienen und mehrere Loren. Hier unten liegen auch bizarre Steinblöcke und ein denkmalähnliches Steinmonument. In dieser Seeregion sehen wir kurz einen Stör heranschwimmen und wieder verschwinden. Die düster-dunkle Maximaltiefe wird im Riesenstein schon bei 18 Meter erreicht.
In der Nähe der zahlreichen Schwimminstallationen hängen dichte Vorhänge eines technischen Gewebes tief ins Wasser, auf dem sich die Dreikant- oder Dreissena-Muscheln in hoher Dichte ansiedeln. Diese übermannshohen Matten schaffen für die Dreikantmuscheln günstige Siedlungsuntergründe und bewirken, dass die Filterleistung der Muscheln im Freiwasserkörper zum Einsatz kommt. Sicher trägt dies viel zur Wasserklarheit bei.
Am besten gefällt uns eine Tauchrunde in geringer Tiefe. Auf diesem Kurs zeigt sich der Steinbruchsee von seiner besten Seite. Auf einem Felsabsatz ruht ein armlanger Aal. Vor der Steilwand wimmeln junge Plötzen im Schwarm. Flache Regionen sind mit überquellenden Tausendblattwiesen und einem „Unterholz“ aus Wasserpest bedeckt. Hier kreuzen kleine Rotfedernschwärme, sonnen sich Karauschen und haben Hechte ihren Einstand. Es gibt sogar eine kleine Schilfzone. Natürlich leben im See auch reichlich Barsche und wenigstens für Nachttauchgänge gibt Basischef Karsten Wiche Zandergarantie.
Prompt begegnen wir einem Zander, der sein Nest auf einer Schwimminstallation in vielleicht vier Meter Tiefe bewacht und uns gern vertreiben will. Immer wieder schwimmt uns der wehrhafte Raubfisch direkt an und scheint dann mit unserem Zurückweichen zufrieden zu sein. Mit etwas Glück entdeckt man zwischen den Pflanzen auch scheue Schleien und Karpfen. Ein besonderes Highlight ist die „Fischweide“. Dabei handelt es sich um einen gewaltigen Weidenbusch, der mit seinem Wurzelgeflecht weit ins Wasser ragt. Diesen magischen Fleck im See kann man umrunden, aber auch von unten betrachten, und bei jedem Tauchgang sehen wir andere Fische im geheimnisvollen Wurzelgeflecht. Oft ist eine Lampe nötig, um die tief zwischen den Wurzeln versteckten Fische sehen zu können.
Selbstverständlich hat auch der Riesenstein seinen Hauswels, dessen aktueller Standort von den Stammgästen viel diskutiert wird. Außerdem leben im Tauchsee der sonnigen Weinstadt Meißen die farbenprächtigen Sonnenbarsche. Diese verhalten sich jedoch eher scheu und sind schwer zu entdecken.
Der Steinbruchsee Riesenstein bietet wie so viele Steinbruchseen nur wenige flache Regionen, die sich zur Ansiedelung von Wasserpflanzen eignen. Deshalb hat die Basiscrew verschiedene unter Wasser schwebende Installationen geschaffen, die dann mitten im See Pflanzenbänke tragen. Diese besonderen Refugien werden vor allem von Jungfischen und Hechten angenommen. Der schönste dieser botanischen Lebensräume ist die Seerosenplattform. Wir können von allen Seiten durch den kleinen Seerosenbestand hindurchsehen, ohne Grund aufzuwirbeln. Prächtige Seerosenhybriden blühen gerade und schmücken den See.
Riesenstein tauchen ist Easy diving pur. Es gibt viel zusehen, es ist nicht tief, die Infrastruktur stimmt. Alles da, alles nah, alles klar, kann man leicht schreiben, und damit zu Recht den Slogan eines bekannten Wasserversorgers zitieren..

Am Riesenstein herrscht Wochenendtauchbetrieb. Tauchgänge unter der Woche und Vermietung der Hütten am See auf telefonische Absprache. Tauchschule und Geschäft sind nur 500 Meter vom Tauchsee entfernt.

www.tauchschule-abyss.com

Werbung AUDAX PRO

 

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung Orca Diveclubs

Werbung ZARGES

Inserat Atlantis Berlkin

 

 

Inserat PD2

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px