UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Similana Beach & Spa Resort, Khao Lak, Süd Thailand

by Rolf Sempert 7.04

Poollandschaft

Poollandschaft

Poollandschaft

Lobby

Zimmeransicht

Elefantenreiten

Sub Aqua Tauchbasis

Wer vor etwa 10 Jahren nach Khao Lak im Süden Thailands kam, reiste vermutlich schnell wieder weiter. Nach Süden, auf die Insel Phuket mit all seinen wohl bekannten Touristenzentren oder nach Norden, immer auf der Nationalstrasse 4 nach Ranong oder Bangkok. Khao Lak dagegen war einfach ein Weiler mit einigen Fischern, ein, zwei Kautschukplantagen und einer langgestreckten Bucht mit blankgespülten runden Felsblöcken und feinem Sand. Ansonsten war da nur die Nationalstrasse und der Dschungel zu ihren Seiten. Nichts, was einen Reisenden hätte ermutigen können, länger zu verweilen.

Dann aber beschloss die thailändische Regierung den Flecken zur Alternative von Phuket oder anderen, inzwischen teilweise fast schon verrufenen Badeorten wie Pattaya, auszubauen.
Es entstanden in schneller Folge Resorts entlang der Küste. Es siedelte sich die erforderliche Infrastruktur wie Wäschereien und ä. an. Restaurants, Maßschneiderein, Massagesalons entstanden und natürlich blieben auch die Tauchbasen nicht aus. Was Wunder, liegt Khao Lak doch wesentlich näher an den legendären Similan Islands mit seinen herrlichen Tauchplätzen als Phuket. Vom Tap Lamu Pier, dem Liegeplatz aller Tauchboote der in Khao Lak ansässigen Basen, sind es nur rund 60 km zum Similan Island National Park.
Heute ist Khao Lak ein prosperierendes Touristenzentrum und erstreckt sich, entlang  der Nationalstrasse 4, über ungefähr 10 Kilometer! Es hat dennoch einen eher ländlichen Charakter und spricht hauptsächlich den naturliebenden, ruhesuchenden Reisenden an. Vom Discolärm und Touristenrummel einer Patong Beach ist Khao Lak, zum Glück, noch weit entfernt. Tauchen, Kanu Fahrten, Dschungel Wanderungen oder Elefanten Reiten sind die Aktivitäten, die dem Khao Lak Gast zur Verfügung stehen.
Über die rund 10 km entlang der Strasse reiht sich Resort an Resort. Blanker Luxus wird ebenso angeboten wie einfache Unterkünfte. Jedes dieser Urlaubsrefugien vertritt seine eigene Philosophie und Marketing Konzept. Alle aber versuchen, sich möglichst natürlich in die Landschaft einzugliedern. Hochhäuser und Hotelburgen wie sie leider in vielen Tourismuszentren die Gegend verschandeln, gibt es in Khao Lak nicht.
Neu im Angebot deutscher Reiseveranstalter wie Sub Aqua ist das Similana Beach & Spa Resort das erst im Vorjahr seine Pforten öffnete.
Das Similana Beach & Spa liegt am südlichen Ende der Bucht, nahe dem Haupteingang des Khao Lak – Lamru National Parks. Beeindruckend am Similana ist nicht zuletzt seine Lage. Obwohl direkt an der stark befahrenen Nationalstrasse N4 gelegen, ist vom Verkehr hier nichts zu sehen! Blickt der Gast von der Anlage in Richtung der Strasse sieht er, neben den Gebäuden der Hotelanlage lediglich grün. Eine Vielzahl von Bäumen und Büschen vermitteln den Eindruck einer Parkanlage. Diesen Eindruck verstärkt noch der großzügig angelegte See, der sich durch einen Großteil des Geländes windet. Natürlich bietet das Similana einen direkten Zugang zum 12 Kilometer (!) langen Sandstrand. Der Pool hat mehr als ordentliche Ausmaße, glatte 1000 m² Fläche weist er auf. Massagedüsen und ein Kinderpool machen den Aufenthalt dort sehr angenehm. Insbesondere in der Nachsaison, während der wir vor Ort waren, wenn die See schon recht rau und stürmisch ist, sind die Annehmlichkeiten der Poollandschaft höchst willkommen. Dass im Pool eine Bar angeschwommen werden kann, trägt durchaus zum richtigen Urlaubsfeeling bei.
Die Anlage des Similana besticht immer wieder durch kleine, liebenswerte Details. So sind im Bodenbelag um den Pool, farbig abgesetzt, Schnecken und Muscheln eingelassen. Entlang der gepflegten Wege aus Bruchsteinen stehen große Eulen aus glasierter Keramik die der Beleuchtung der Wege dienen. Überall sind Blumen und blühende Büsche gepflanzt. Wobei die Gärtner durchaus kreativ sind. In vielen Blumentöpfen wachsen Gewächse mit unterschiedlichen Blüten am selben Stamm!

Das Similana Beach & Spa offeriert sowohl Zimmer in mehreren größeren Gebäuden als auch einzeln stehende Bungalows. Alle Zimmer und Suiten sind mit Klimaanlage, Satelliten-TV und Minibar bestückt. Großzügig dimensionierte Schränke und Kästen nehmen all die unverzichtbaren Utensilien einer Urlaubsreise auf. Für Wertsachen ist ein Safe eingebaut. Die Betten sind angenehm fest und sehr bequem.
Edler schwarzer Stein auf dem Boden und den Wänden empfängt den Gast im Bad. Waschbecken, Dusche, WC, ein riesiger Spiegel und richtig viel Platz machen aus dem Bad schon eher eine Badelandschaft. Welch Genuss im Vergleich zu den unsäglichen „Nasszellen“ die der geplagte Reisende anzutreffen gewohnt ist! Fast schon überflüssig zu sagen, dass die Handtücher blütenweiß und weich sind und, dass für den Besuch an Pool oder Beach eigene Badetücher zum Gebrauch bereit liegen.
Jedes der Zimmer in den Wohngebäuden verfügt über einen Balkon, die Bungalows bieten eine Terrasse auf der sich trefflich entspannen und die Zeit bis zum Diner verbringen lässt.

Das Frühstücksbüfett wird im Empfangsgebäude serviert. Derzeit ist innerhalb des Similana Beach & Spa Resort nur  ein Restaurant im Betrieb, das „Da Georgio“, benannt nach dem Inhaber der Anlage, Georgio Goff. Bereits für die nächste Saison aber sind zwei weitere Restaurants im Angebot. Im Hauptgebäude wird dann internationale Küche und Grill angeboten, das Da Georgio geht zurück zu seinen Wurzeln, feinste italienische Gerichte und ein neues Haus wird dann „Royal Thai Cooking“ anbieten.
Der Bereich Spa steht zwar bereits in den Katalogen der Anbieter, allerdings war dies etwas verfrüht! Zwar ist das hierfür vorgesehene Gehäuse bereits errichtet, aber das Wellness - Angebot existierte während unseres Besuches noch nicht. Zur neuen Saison aber, ab November 2004, wird das komplette Paket zur Verfügung stehen. Vorgesehen ist, den Berech streng nach Damen und Herren zu trennen um jeglichen Anflug von Frivolität von vornherein zu unterbinden. Es werden dann alle Formen der Thai Massage – ohne „Body to Body“! – buchbar sein, klassische Thai-, Öl- und Fußmassage. Aromatherapie und Entspannungsbäder. Ausgeführt und betreut durch geprüftes Fachpersonal.
Eine klassische Thaimassage kann nur aus vollem Herzen empfohlen werden! Gönnen Sie sich diese ca. eine Stunde dauernde Knet- und Streckkur, Sie werden Muskeln entdecken, von denen Sie bisher nichts geahnt hatten und Sie werden danach unglaublich entspannt und zufrieden sein!

Khao Lak ist nicht zuletzt eine Destination für Sporttaucher. Derzeit arbeiten im Ort 23 Dive-Operators, wobei einige davon auf Live aboards spezialisiert sind. Verbleiben etwa 12 ernst zu nehmende Anbieter für Daily Tours. Am Ort befindet sich auch die erste Sub Aqua Basis in Südostasien. Wolfgang „Wolly“ Woerner und Michael Bosch, die Betreiber der Basis, sind alte Hasen im Tauchsportbusiness und entsprechend zuverlässig funktioniert der Tauchbetrieb. Klar, dass überwiegend an den Similans getaucht wird. Dabei bleibt das Tauchboot als Basis vor den Inseln, die Taucher werden mit dem Speedboot vom Pier Tap Lamu zum Tauchplatz gebracht. Das funktioniert während der Saison recht reibungslos. Der Shuttle Bus der Basis holt die Taucher in ihren Hotels ab, bringt sie zum Pier, an dem auf das Speedboot umgestiegen wird. Die Überfahrt dauert, je nach Wetter- und Seeverhältnissen, eine bis zwei Stunden. Dies ermöglicht zwei Tauchgänge und rechtzeitigen Transfer zurück zum Hotel – normalerweise! Leider waren wir so spät im Jahr dort, dass eine Überfahrt zu den Similan Islands nicht mehr möglich war. Zwar wurden auch wir am Similana Beach & Spa abgeholt, an den Pier gefahren und kletterten aufs Boot. Die Gäste durften es sich auf dem Boot bequem machen während die Diveguides und die Bootscrew Atemregler und Jackets an den Tauchflaschen montierten. Hannes, unser Guide, gab uns noch einige Verhaltensmassregeln und bat uns dann in die Kabine. Der Skipper warf die Maschine an, bugsierte uns vorsichtig vom Steg und durch all die liegenden Boote bis wir freies Wasser erreichten. Der Gashebel wurde auf ‚Full Speed’ geschoben und der Ritt begann! Ritt ist die einzig richtige Bezeichnung. Die See war sehr rauh und das Boot schlug in kurzen Abständen hart auf das Wasser. Die Wirbelsäulen der Taucher und der Besatzung knirschten unter der Belastung und manch einer der Gäste hoffe inständig, es möge bald vorbei sein! Nach etwa 10 Minuten Fahrt nahm der Kapitän das Gas zurück: „Eine Überfahrt unter diesen Verhältnissen ist unmöglich, das würden weder die Gäste noch das Bootaushalten! Zurück zum Pier!“ Das Aufatmen zumindest eines Teils der Gäste war nicht zu überhören.
Dies war für uns, leider, die letzte Möglichkeit eines Tauchganges an den Similans. Getröstet hat uns dann die Information von Hannes, dass auch an den folgenden Tagen eine Überfahrt nicht möglich war.
Weitere Tauchplätze, die neben den Similans angefahren werden sind Spots mit so illustren Namen wie Richelieu Rock, Koh Bon oder Koh Tachai

Kaho Lak und seine Möglichkeiten mit dem Similana Beach & Spa Resort und der Sub Aqua Basis sind geradezu ideal als Anschlussprogramm, beispielweise der 8-tägigen Kreuzfahrt mit der „Faah Yai“ (siehe an anderer Stelle im Magazin). Auch hier ist die beste Reisezeit etwa Ende Dezember  bis Ende März. Hochsaison ist von November bis Ende April. Die Sub Aqua Basis ist 11 Monate im Jahr geöffnet, nur im Juni bleibt sie geschlossen. Ab der Saison 2004/2005 wird auch Nitrox angeboten.

Infos / Buchung: www.sub-aqua.de

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto
Werbung Kraken Smartphone Gehäuse