UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency

Zielgruppe

Zielgruppe Sporttauchen

Zielgruppe Tektauchen

Seac sub Flossen F1 S © UWW

M. Goldschmidt 8.16

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

Seac sub Flossen F1 S © UWW

SEAC SUB, gegründet 1971, ist immerhin 45 Jahre am Markt, zählt aber dennoch zu den jüngeren Unternehmen in der Tauchsportbranche. Hochwertige Produkte aus eigener Entwicklung gelten als  Markenzeichen des italienischen Labels.  Flossen sind ein Schlüsselprodukt im Sortiment. Zur Messe boot 2016 stellte man erstmals die F1 S vor, als 5. Mitglied der Geräteflossenfamilie.

Es erstaunt uns immer wieder, dass es möglich ist, Design und Wirkungsweise von Taucherantrieben neu zu definieren. Jedes im Wettbewerb stehende Unternehmen hat schon lange sämtliche Details seiner Flossenentwicklung patentrechtlich geschützt. Da bleiben kaum Spielräume, innovativ tätig zu werden. SEAC hat die F1 Flosse überarbeitet und mit der F1 S ein Produkt vorgestellt, das im eigenen typischen Design und einer Reihe von Farbkombinationen schon optisch auf sich aufmerksam macht.
Die F1 S wird aus einem Materialmix produziert, der nur mit modernen Fertigungsanlagen zu realisieren ist. Festes, starres Technopolymer ist so zu sagen das Skelett der Flosse, weicheres Thermoplastic Elastomer steht für Muskeln und Sehnen.
Ein wichtiger erster Eindruck auf dem Trockenen zielt auf das Gewicht der Flossen. Mit etwa 1500 g ist das Paar ein leichtgewichtiger Reisebegleiter im Tauchgepäck.
Der deutlichste Unterschied zur schon eingeführten F1 ist das Bungee Flossenband. Das ist zwar keine Erfindung von SEAC, ist aber eine geniale Weiterentwicklung der Spring Straps mit Metallfedern. Die Bungee Flossenbänder sind nahezu unzerstörbar und leichter. Das Thema gerissenes Flossenband kurz vor dem Sprung ins Wasser gehört damit der Vergangenheit an. Aufwändig und einzigartig ist das Fersenteil  ausgearbeitet. Der wirklich großzügig dimensionierte Griff, mit dem man das Fersenband abziehen kann, kapituliert nicht vor dicken Handschuhen und man kann seitlich wie auch von oben eingreifen, um die Flosse vom Fuß zu lösen.
Wie bei den meisten modernen Geräteflossen ist das Blatt von der Fußspitze her angewinkelt. Damit trägt man der Anatomie des Beins Rechnung. Das Flossenblatt ist in der Verlängerung des Beins grade ausgerichtet, womit die Kraftübertragung optimiert wird. Die seitlichen Kanten des Blatts sind deutlich erhaben und kanalisieren beim Beinschlag das abströmende Wasser. Durch den flexiblen Einsatz im Zentrum des Flossenblatts wird je nach Stärke des Beinschlags das Kanalprinzip markant unterstützt. Eine halbmondförmige Jetfinöffnung unmittelbar am Ende des Fußteils lenkt das Wasser zur Längsachse des Flossenblatts, was dem Kanaleffekt noch mehr Power verleiht.
Das Fußteil ist komfortabel gestaltet. Elastomerstreifen stabilisieren die Sohle des Füßlings gegen seitliches verrutschen. Unterhalb der Fußspitze ist eine große Entwässerungsöffnung eingelassen. Die Sohle des Fußteils ist so lang, wie die des Füßlings, an der Ferse sogar gepolstert.
Elastomereinsätze an der Unterseite des Fußteils wirken dem Ausrutschen auf glattem Untergrund  entgegen.

Praxis

Beim Anlegen der Flossen erweisen sich die Griffe an den Bungee Fersenbändern als sehr praktisch, so komfortabel ist keine andere Flosse des Wettbewerbs ausgestattet. Die F1 S sitzt gut am Fuß. Für den Test werden Füßlinge von Seac getragen aus 5 Millimeter Neopren mit flexibler Sohle.
Die ersten Flossenschläge überraschen, das Blatt wirkt härter als erwartet. Ausgehend vom Thermoplastic Elastomer im Zentrum des Flossenblatts, das den flexiblen Kanal bildet, wurde ein weicheres Ansprechen erwartet.
Der Vortrieb ist ausgezeichnet und es schadet nicht, wenn die Unterschenkel etwas trainiert sind, dann kommt man mit der F1 S bestens zurecht. Das Blatt lässt alle Manöver zu, die man beim technischen Tauchen anwendet, auch rückwärts zu schwimmen ist möglich.
Problemlos wird die Flosse vom Fuß genommen, die große Entwässerungsöffnung in der Sohle verhindert in der vorliegenden Kombination mit den Seac Füßlingen das unangenehme Ansaugen.
Auf rutschigem Kies stehend, gibt das Profil des Fußteils guten Halt an der Einstiegsstelle.

Fazit

Seac hat mit der Geräteflosse F1 S einen komfortablen Taucherantrieb entwickelt, der eine Zielgruppe bedient, die sich ein etwas härteres Flossenblatt wünscht mit modernstem Antriebsdesign. Für technische Taucher ist die F1 S besonders als Flugreisebegleiter interessant, sie ist deutlich leichter als Vollgummiflossen und unterstützt alle Manöver.


Fakten
Hersteller: Seac sub
Typ: Geräteflosse
Artikel: F1 S
Material: Technopolymer und Thermoplastic Elastomer 
Fersenband: Kautschuk Bungee
Gewicht (Paar): 1460 Gramm
Farben: schwarz, schwarz/blau, gelb/schwarz, weiß/pink, weiß/aquamarine
Zielgruppe: Ambitionierte Sporttaucher, technische Taucher
Preis: uvb. € 125,-


www.seacsub.de 

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px