UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Ingolf Feilhaber, Jahrgang 1949, aus Gelsenkirchen

1972 erfolgte in der Nordsee der Start zum Tauchen in der geliehenen Ausrüstung eines Arbeitskollegen.
Der erste Tauchurlaub fand 1973  in Porto St. Stefano, Italien statt. Wieder zurück folgten viele Tauchgänge in den heimischen Talsperren des Sauerlandes und der Nordsee, holländische Küste. Weitere Urlaube auf den kanarischen Inseln, Gran Canaria, Hierro und Gomera folgten. Anschließend wurden die Balearen betaucht. Neben dem Lusttauchen entstand aber auch der Wunsch die Unterwasserwelt im Bild festzuhalten.
1975 begann das Festhalten im Super 8 Bereich mit einer Kodak Kamera im Tesche Gehäuse, anschließend mit einem Gehäuse  von René Hugenschmidt und der Yashica Makro 8.
Die DTSA/CMAS Bronze Prüfung wurde 1977 abgelegt. Der erste Urlaub ins tropische Meer (Aqaba, Jordanien) folgte. Viele Tauchgänge an der Costa Brava, speziell Estartit und Cadaques wurden unternommen. Danach war der Sinai das Ziel.
1979 wurde die Prüfung DTSA/CMAS Silber abgeschlossen. Mit als einer der ersten wurde auf der neuen Basis von Rudi Kneip in Hurghada eingebucht.
Ende des Jahres 1979  wurde eine weitere DTSA/CMAS Stufe abgelegt - Gold. Dann lockte der Sudan mit Precontinent II, Shaab Rhoumi und Sanganeb.
Filmerisch trat eine schöpferische Pause bis zum Jahr 1985 ein.
1980 und 1981 wurde die Tauchlehrer Ausbildung nach VDST/CMAS absolviert. Viele weitere Tauchziele im Atlantik, im Roten Meer, im Indischen Ozean und Pazifik folgten. Wobei das Tauchen in den heimischen Gewässern nie vernachlässigt wurde.
1982 folgte der Umzug nach Berlin.
1985 wurde auf Bonaire (Karibik) das Einfangen und Festhalten der Unterwasserwelt erneut begonnen, diesmal jedoch im fotografischen Bereich mit der Nikonos III und einem Subatec Blitz.  Im Laufe der folgenden Jahre änderte sich die Ausrüstung etwas.
Ab 1991 kam das  Hugyfot Gehäuse für die Nikon F 801 und der Hartenberger Blitz zum Einsatz.
1995 erfolgte der Wechsel auf ein komfortableres Gehäuse des gleichen Herstellers mit mehr Anwendungsmöglichkeiten. Als Objektive wurden das 105er Makro, 14mm  Sigma und 24/50mm von Nikon eingesetzt. Zusätzlich, um Unterwasser flexibler zu sein, kam 1995 die Nikonos V mit dem 15mm Objektiv mit Subtronic Blitz dazu. Als Träger, Modell und Motivsucher  fungiert die mittauchende Ehefrau.
Teilnahme an Wettbewerben fand ausschließlich in Berlin statt. Dort wurden einige vordere Plätze bei den Berliner Landesmeisterschaften belegt.
 

 

eMail: I.Feilhaber@t-online.de 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs