UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space  - 2. Stufe und Zubehörport © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space - 2. Stufe, Oberflächenventil, Ausatemport © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space - Zubehörport für Kommunikationsanlage  © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space - Blick auf Innenmaske - © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space  - Ansicht von unten - © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space - Oberflächenventil bzw. Oktopus-Anschluss © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space - Innenmaske und Druckausgleichs-Noppen © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space © JUWW

OCEAB REEF Neptune Space  mit 1. Stufe SL35TX © JUWW

 

Vollgesichtsmasken sind eher selten im Einsatz von Sporttauchern. Profis setzen diesen Maskentyp in erster Linie für Arbeiten in kalten oder verschmutzten Gewässern ein. Natürlich erweitert hier die Möglichkeit, eine Kommunikationsanlage zu installieren, den professionellen Einsatzradius.
Aktuell sieht sich OCEAN REEF mit der Vollgesichtsmaske „Neptune Space“ auf einem Innovationskurs und lockt Sporttaucher, vom „Auszubildenden“ bis zum erfahrenen Freak mit einer hochwertig ausgestatteten und farblich modern gestalteten Vollgesichtsmaske inklusive 1.Stufe unter Wasser. Wir haben das jüngste Lifestyle – Produkt von OCEAN REEF bei Tauchgängen im Bergsee erprobt.


Beim Importeur boomen die Demoevents, bei denen viele Taucher erstmals mit einer Vollgesichtsmaske in Berührung kommen. So war es nicht leicht, Testmuster zu bekommen, die in realen Tauchgängen eingesetzt wurden.
Grundsätzlich haben wir einen kleinen Vorsprung, da wir im Fundus unserer Redaktion OCEAN REEF Vollgesichtsmasken, die Neptune Nira, mit Ultraschall – Kommunikationsanlage haben, die 2001 angeschafft  und für professionelle UW - Filmproduktionen eingesetzt wurden.
So können wir jetzt auch auf die Weiterentwicklung der „Neptune“ eingehen.
Grundsätzlich ist die OCEAN REEF eine Modifikation von Atemschutzmasken, die im US – Mutterkonzern das Kerngeschäft ausmachen. Ob Atemschutz- oder Vollgesichtstauchmaske, die Eckwerte für das Design liegen nahe beieinander. Viel wichtiger ist die Integration des Atemreglers und der 2. Stufe, denn hier trennen sich die Wege für den Einsatz über oder unter Wasser. 
Ganz klar, der Komfort ist einerseits dadurch gekennzeichnet, dass sowohl durch Mund und Nase geatmet werden kann, andererseits muss man beim subjektiv empfundenen Atemwiderstand einräumen, dass dieser größer ist, als bei einem Regler direkt im Mund beatmet.
Dadurch erklärt sich auch die Empfehlung, Tauchgänge mit der Vollgesichtsmaske auf 40 Meter Tiefe zu begrenzen, das aber auf den Komfort, nicht aber auf die generelle Einsatztiefe ausgerichtet.

Neptune Space G.Divers

Erstmals kommt Farbe ins Spiel, handelt es sich um Vollgesichtsmasken, die zunächst eher den dröge schwarz ausgestatten Profi ansprechen. Von weiß bis rot, von blau bis gelb ist die Neptune Space erhältlich. Die Farbgebung bezieht sich dabei auf den großflächigen Silikonrahmen mit doppeltem S-Effekt für beste Passform, der die Maske am Gesicht abdichtet, die Einfassung der Ventile und den Look der 2. Stufe inklusive Einstellknopf für den Einatemwiderstand.
Man könnte mit Hilfe von Anpassungsteilen auch zweite Stufen anderer Hersteller an der Maske adaptieren, doch raten wir davon ab. Die 2. Stufe des Systemreglers ist besser auf die veränderten Atembedingungen hin ausgerichtet und nur damit wird die durch die CE – Zertifizierung besiegelte Gebrauchszulassung erfüllt.   
Der Körper der Neptune Space ist transparent, die Sichtscheibe dazu beidseitig mit Silikonharz verstärkt, um mechanischen Schäden (Kratzern) vorzubeugen. Einfallendes Licht erreicht zu 92% das Auge. Die Stabilität der Sichtscheibe wird mit einem anschaulichen Vergleich beschrieben: Eine Pistolenkugel, Kaliber 6,35 mm und einer Abschussgeschwindigkeit von 540 km/h könnte die Scheibe nicht durchdringen.
Zur Integration von Zubehör (Oktopus, Kommunikationsanlage) gibt es zwei Standardports. Ein Oberflächenventil, das die Atmung über Wasser ohne Versorgung über den Regler zulässt, ist rechts montiert, links könnte eine Sprecheinheit platziert werden. Unterhalb des Kinns ist das Ausatemventil eingesetzt.
Die Totraumatmung und damit zusammenhängende höhere CO2 Konzentration innerhalb der Maske wird durch eine Silikon - Innenmaske mit zwei Einwegventilen reduziert, die Mund und Nase umschließt. Die Ausatemluft kommt so kaum mehr in den Atemkreislauf zurück.
Für klaren Blick sorgt ein Luftstrom, der bei jedem Atemvorgang innen an der Sichtscheibe vorbeigeführt wird.  
Diese technischen Fakten sind an sich einfach realisierbar – doch das wahre Problem ist der Druckausgleich. Man kann sich hier nicht einfach an der Nase fassen, da müssen andere Lösungen greifen.
Verglichen mit der 10 Jahre älteren „Neptune Nira“ aus unserem Redaktionsbestand, hat sich hier etwas getan. Um die Nase zum Druckausgleich verschließen zu können, gibt es in der Maske eine entsprechende Vorrichtung. Zwei weiche Kunststoffzapfen verschließen die Nasenlöcher beim Druck auf die Maske an der Stirn. Im neuesten Produkt ist die Anpassung des Druckausgleichmoduls auf den User wesentlich besser gelöst und wahlweise benötigte Anpassungsstifte sind bereits mitgeliefert.
Die Reduzierung des Masken – Innenvolumens hat nicht nur den Atemkomfort verbessert, auch das Sichtfeld sollte dadurch gewinnen. Bei einem Gesamtgewicht  von 860 Gramm  (1.-,  2. Stufe und Maske), bewegen wir uns in einem sporttauchgerechten Umfeld. Unter Wasser hat das System, bedingt durch das Volumen der Maske 400 Gramm Auftrieb.
Mit einer patentierten Gummispinne wird die Neptune Space am Kopf fixiert.
Die kaltwassertaugliche 1. Stufe im verchromten Messinggehäuse ist membrangesteuert und balanciert, ausgestattet mit 2 HD und 4 ND – Abgängen, mittlere Luftlieferleistung 4800 l / m bei 140 bar. Diese Stufe ist natürlich kaltwassertauglich.
Für den Mitteldruckschlauch wurde eine recht weiche Gummimischung gewählt. Es fiel uns auf, dass sich der Schlauch an den Übergängen zur Schnellkupplung bzw. dem Anschlussgewinde stark knicken lässt. Sobald der Schlauch unter Druck steht, wird diese Effekt aufgehoben. Wir raten dennoch, geeignete Knickschutzhüllen aufzuziehen.

Praxis 

Einfach anziehen und hineinspringen ist nicht. Es bedarf einer ausführlichen Auseinandersetzung mit der Neptune Space, um sich mit ihr vertraut zu machen, auch zur individuellen Anpassung.
Zunächst ist die Abstimmung der Druckausgleichszapfen einzuplanen. Erst wenn diese Einstellung stimmt, kann man den nächsten Schritt machen, die Anpassung der Kopfspinne. Hier werden zunächst die oberen und dann die mittleren Straps angezogen, am Schluss die unterhalb des Kinns. Jene sind zugleich mit Zughilfen ausgestattet, die beim schnellen Ablegen der Maske unter wie über Wasser nützlich sind.
Die Maske sitzt direkt auf dem Gesicht, aber auch auf Kopfhauben dicht auf, vorausgesetzt, die Bänder sind korrekt ausgerichtet und fest angezogen.
Man muss sich bei Landtauchgängen einen Plan machen, je nachdem wie weit der Weg von der Aufrüststelle bis zum Wasser ist. Das Oberflächenventil spart Atemluft aus der Flasche, aber es hat auch keinen so starken Luftdurchsatz, wie die direkte Atmung. Muss man zum Einstieg noch einen gewissen Weg zurücklegen, sollte die Maske erst dort angelegt werden. Ganz zum Schluss folgen dann bei Kaltwassertauchgängen die Handschuhe, denn die wären beim Anlegen der Maske eher hinderlich. Auf jeden Fall ist Teamarbeit gefragt und bringt die Neptune Space das Buddysystem wieder ins Bewusstsein.
Der Anschluss des Mitteldruckschlauchs mit dem Schnellanschlussventil schließt die Ausrüstung am Taucher ab. Vor dem Abtauchen wird das Oberflächenventil geschlossen.
Anfänglich ist das Einstellrad für den Atemwiderstand ganz geöffnet, doch kaum abgetaucht erkennt man, dass viel zu viel Luft in die Maske geliefert wird, die dann blubbernd entweicht. Es dauert bei den ersten Tauchgängen ein wenig, bis man die optimale Einstellung für die unterschiedlichen Tauchtiefen intuitiv ermittelt hat. Der Druck auf die Luftdusche lässt einen kräftigen Luftschwall in die Maske fluten, der auch eventuell im Inneren befindliches Wasser herausdrückt.
Es gefällt, dass sowohl durch Mund und Nase geatmet werden kann. Der Atemkomfort ist gegenüber dem Tauchen mit Atemreglern im Mund nicht gleichzusetzen. Dafür könnte aber eine Kommunikationsanlage nachgerüstet werden, in vielen Fällen ein Pluspunkt, der in der Ausbildung oder bei der Koordination von UW-Foto- oder Filmshootings nützlich wäre.
Die propagierten 180° Blickwinkel möchten wir so nicht stehen lassen. Das Gesichtsfeld entspricht horizontal dem moderner Tauchmasken, das Plus, bedingt durch den transparenten Körper der Neptune Space abseits der Sichtscheibe, kann man objektiv nicht zum nutzbaren Blickwinkel zählen. Und ganz klar, die Sicht nach unten ist durch die voluminöse Integration der 2. Stufe beschnitten. Es ist nicht ganz einfach, die Ausrüstung am eigenen Body in den Blick zu bekommen. Hier haben klassische Tauchmasken deutliche Vorteile.
Insgesamt ist das Tauchen mit einer Vollgesichtsmaske gewöhnungsbedürftig und erst nach einigen Einsätzen geht man als User zur Normalität über. Da mit diesem Maskensystem keine Wechselatmung erfolgen kann, gehört als Reserve auf alle Fälle eine klassische Tauchmaske in die Jackettasche und ein zweites, unabhängiges Reglersystem an die Flasche.
Auf der Website von OCEAN REEF gibt es verschiedene Videos (englischsprachig), die das Handling der Maske über und unter Wasser zeigen, diese sollte man sich ansehen: www.oceanreefgroup.com/training.html 

Fazit

Eine Vollgesichtsmaske kann Spaß machen. In erster Stelle steht der Vorteil, durch Mund und / oder Nase atmen zu können. Das entspannt auch jene Tauchanfänger, die mit der Atmung nur durch den Mund ihre Probleme haben. Tauchgänge in kaltem Wasser sind wesentlich angenehmer und auch ein verschmutztes Ambiente wird derart ausgestattet entschärft. Den größten Vorteil sehen wir in der Möglichkeit, die Neptune Space mit einer Kommunikationsanlage nachzurüsten. Dann können Tauchausbilder mit ihren Schülern oder Buddies untereinander sprechen und Anweisungen geben. Das baut Stress ab und dient der Tauchsicherheit.
UW-Filmer- und Fotografen schätzen die UW - Kommunikation ohnehin schon lange.
Umfangreiches weiteres Zubehör, bis hin zu einer an die Maske ansetzbaren LED – Lichtanlage, zeigt die Vielseitigkeit des Maskensystems.

 

Fakten
  
Vollgesichtsmaske Neptune Space G.Divers
Material: Kunststoff, Silikon
Anschlüsse: optional Oberflächenventil, Kommunikationsanlage, Oktopus
1. Stufe: Ocean Reef SL35TX
Material: Merssing, verchromt
Typ: Membran, balanciert
Abgänge: 2x HD, 4x MD
Luftlieferleistung: 4800 l/m bei 140 bar
Druck: bis 300 bar
Kaltwassertauglich: ja
Gewicht 1. + 2. Stufe: 860 Gramm
Auftrieb Maske: 400 Gramm
Größen: S/M und M/L
Farben: blau, weiß, gelb, rot, schwarz
Preis Maske: uvb. € 659,-
Preis Regler SL35TX: uvb. € 192,-
Vertrieb: Azenor azenor@phoenixworld.eu  über Tauchsportfachhandel
Web: www.oceanreefgroup.com/products.html  

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px