UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
© P.&.A. Schinck / UWW

© Andres & Peter Schinck Palm Garden Ressort

© Andres & Peter Schinck Palm Garden Ressort

© Andres & Peter Schinck Palm Garden Ressort

© Andres & Peter Schinck  Palm Garden Ressort

© Andrea & Peter Schinck  Basis Sea Bees

© Andres & Peter Schinck  Crew Sea Bees Tauchbasis

© Andres & Peter Schinck  Katamaran Sea Bees

© Andres & Peter Schinck  An Bord des Katamaran von Sea Bees

© Andres & Peter Schinck  Khao Lak Hauptstraße

© Andres & Peter Schinck  Khao Lak - vom Tsunami landeinwärts getragenes Polizeiboot

Nach dem 26 Dezember 2004 wusste wohl jeder, was das Wort Tsunami bedeutet (japanisch für gross/riesig = tsu ,  welle = nami). Die gewaltige Katastrophe, die weltweit etwa 220.000 Opfer forderte,  traf die aufstrebende Region Khao Lak, bedingt durch deren weite Sandbuchten, besonders hart. Während in Phuket zwei Wochen danach fast schon wieder Normalbetrieb herrschte, war Khao Lak über viele Wochen nahezu abgeschottet.

Der Ortskern von Khao Lak, in dem sich die meisten der örtlichen Tauchbasen, Restaurants, Schneidereien und Massagepraxen angesiedelt sind, blieb von der Welle fast völlig verschont.
Im Nachgang zu dem Ereignis blieben jedoch lange Zeit die Gäste aus, was für viele, die vom Tsunami nicht direkt betroffen waren, zu einem finanziellen Drama führte, von dem sich viele nicht erholt haben.
Viele Tauchbasen, die in die Strandhotels integriert waren, wurden mit diesen vollständig zerstört. Was die Welle nicht vernichtet hatte, fiel marodierenden Plündererbanden in die Hände, die aus dem ganzen Land angereist waren.
Die, die blieben, sind näher zusammengerückt, der harte Konkurrenzkampf ist einem „miteinander“ gewichen von dem nun alle profitieren.

Ende November 2005, Flughafen München, wir stehen am LTU Schalter und warten  auf das Einchecken zu unserem Non Stop Flug nach Phuket. Nach den vielen Gerüchten, die in Taucherkreisen herumgeisterten und von selbsternannten “Experten” verbreitet worden waren, wollen wir uns nun selbst ein Bild vom Zustand vor Ort machen. Der für uns obligatorische Blick auf das Wetter in Thailand verheißt nicht viel Gutes, der Monsun ist spät dran dieses Jahr und ganz Südostasien liegt unter einer dicken Wolkenschicht.

Mit im Gepäck sind Lebkuchen und andere Leckereien (über die sich Auslandstauchbasen immer freuen) und dank meiner LTU Card gibt es auch kein Problem mit dem umfangreichen Gepäck. Sitzplätze hatten wir vorher schon kostenlos reserviert, waren aber zu spät für Sitze am Notausgang, die bei LTU mittlerweile als XL Sitze gegen Aufpreis von € 60,- (für LTU Kartenbesitzer „nur“ €  50,- ) pro Person angeboten werden.
Gesprächsthema Nummer 1 an Bord ist natürlich aufgrund des bevorstehenden Jahrestages der Tsunami. Ein Fernsehteam macht Interviews an Bord, später werden wir vor Ort noch vielen weiteren begegnen. Die Passagiere sind sich ohne Ausnahme einig: Es gibt keine bessere Entwicklungshilfe als dort Urlaub zu machen um die örtliche Wirtschaft anzukurbeln.
Nach langer Nacht mit 20 Schwüren nächstes Mal schneller bei der Reservierung der XL Sitze zu sein erreichen wir Phuket.
Nach den üblichen Einreiseformalitäten wartet am Ausgang bereits ein Fahrer um uns zu unserem Hotel „Sea Bees Palm Garden Ressort“ zu bringen.

Im klimatisierten Kleinbus fahren wir eine knappen Stunde in Richtung Norden. Vorbei an Bananen, Ananas und Kautschukplantagen erreichen wir Khao Lak – im gewöhnungsbedürftigen Linksverkehr.
Khao Lak ist keine Stadt im eigentlichen Sinn, vielmehr eine Ansammlung von Ressorts Restaurants, Tauchschulen, Schneidereien, Shops, Massagepraxen etc. entlang des Highway Nr. 4.
Es erstreckt sich vom Hafen und Marinestützpunkt Tap Lampu Pier über die Buchten Khao Lak Beach, Nan Thong Beach, Bang Niang Beach bis hoch zum Khuk Khak Beach.
Wir durchfahren das  alte (eigentliche)  Khao Lak ( Khao = Berg) in dem sich der Tap Lamu Pier befindet.  Dort starten auch die Ausfahrten zu den Similan Inseln.
Ein kurvenreiches Stück weiter durch tropische Vegetation, vorbei am Khao Lak Nationalpark, durchqueren wir den Ortskern von Khao Lak und erreichen wenige Minuten später das Palm Garden Ressort. Dort werden wir vom Manager Georg und seiner Assistentin Monika herzlich willkommen geheißen.

Palm Garden Ressort Khao Lak

Die Anlage liegt im Ortsteil Bang Niang, 30 Gehminuten vom Ortskern und ca. 1 km Luftlinie vom Strand entfernt in leicht erhöhter Lage. Sie wurde auf einem neu erschlossenen Bauplatz errichtet, der direkt an den dahinter gelegenen Nationalpark grenzt.
Das Ressort ist nagelneu und besteht aus 6 Doppelbungalows, die sich rund um einen Pool gruppieren. Alle Zimmer haben eine Klimaanlage und einen Deckenventilator, beides mit Fernsteuerung, dazu noch eine Minibar und einen programmierbarer Safe. Die zwei Einzelstehenden großen Betten werden natürlich für Paare zu einem riesigen, bequemen Doppelbett umgebaut und bieten auch langen Menschen mehr als ausreichend Beinfreiheit
Das ADSL Funknetz, TV und eine Akku Ladestation werden im Laufe der Saison nachgerüstet, ebenso wird dann auch das Telefon funktionieren. Bis dahin kann an der nahen Rezeption telefoniert werden. Stauraum und Ablageflächen gibt es genügend
 Ein kleines Restaurant bietet schmackhaftes Essen zu niedrigen Preisen.
Das bereits aus Phuket bewährte Konzept von Sea Bees alles aus eigener Hand anzubieten
(Ressort- Tauchbasis- Tagesausflüge- Mehrtages und Wochentouren) ist in seinen Kombinationsmöglichkeiten kaum zu schlagen.

Die Tauchbasis

Direkt im Palm Garden Ressort befindet sich das Sea Bees Dive Center mit seinem großzügigen Office, einem eingegliederten Souvenirshop und einem Ausrüstungsraum mit kleiner Werkstatt. Ein spezieller Gästeausrüstungsraum ist in Planung und soll 2006 fertig gestellt werden.
Das Einchecken verläuft schnell und unkompliziert, nach Vorlage der notwendigen Papiere (Logbuch, Brevet und ärztliches Attest werden kontrolliert und kopiert) und der Unterschrift auf dem obligatorischen Haftungsausschluss melden wir uns für den nächsten Tag zum Tauchen mit Nitrox an.
Treffpunkt 8:00 Uhr an der Rezeption, Abfahrt 08:15 Uhr.
Unsere Ausrüstung wird in Boxen verpackt und beschriftet. Das war es dann auch schon.
Thailand = Serviceland. Die Tauchausrüstung wird für uns transportiert und verladen.

Massage

Da uns der Jet-Lag noch etwas in den Knochen steckt fragen wir an der Rezeption nach einer Massage. Ein kurzes Telefongespräch und auch dies wird sofort und unkompliziert organisiert.
Nach ein paar Runden im 30 Grad warmen Pool direkt vor der Tür  zur Lockerung der Muskulatur, stehen zwei freundliche Thaidamen vor uns um die Müdigkeit aus den Knochen zu kneten.
Wir entscheiden uns für eine traditionelle Thaimassage, bei der die leichte Baumwollkleidung anbehalten wird. Eine Stunde lang wird geknetet, massiert, die Muskeln gestreckt das es eine wahre Freude ist, das alles für nur 300 Bath (ca. €  6,- pro Stunde und Person).
Die meisten der großen Hotels verfügen über eigene SPA Center mit wunderschönem Ambiente in denen Massagen um ein vielfaches mehr kosten
Im Ortszentrum von Khao Lak befindet sich in einer ruhigen, tropischen Gartenanlage das „Father & Son“. Nach übereinstimmender Meinung anderer Gäste, die verschiedene Massagepraxen aufgesucht hatten, genießt man dort mit Abstand die beste Massage in schönem Ambiente. Eine Reservierung ist allerdings notwendig, dies kann über die Hotelrezeption oder persönlich erledigt werden.

Essen und Trinken

Ein Spaziergang von 10 Gehminuten führt uns in das kleine Lokal „Takieng“, direkt an der Hauptstrasse. Als besondere Attraktion liegt 100 Meter  hinter dem Lokal als Touristenattraktion ein Polizeiboot, das die Flutwelle 1 km landeinwärts gespült hatte.
Die Preise im Lokal sorgen für Heiterkeit, Hauptgerichte kosten zwischen € 1,- und € 1,5, Beilagen wie Reis ca. 20 Eurocent.
Wir bestellen wie in Thailand üblich verschiedene Gerichte, die alle auf einmal auf den Tisch gestellt werden, jeder bekommt eine Schale mit Reis und los geht das kulinarische Abenteuer. Abenteuer deshalb, weil in verschiedene Gerichten ein paar „Tretminen“, wie die kleinen grünen Chillis von uns liebevoll genannt werden, so gut versteckt sind, dass man erst beim Verzehr merkt, dass dies kein harmloses Gemüsestückchen war .
Das Feuer im Rachen lässt sich am besten durch rohes Gemüse, Gurkenscheiben und weißen Reis lindern, für Tränen und Schweiß, die aus allen Poren austreten, hilft nur eine Packung Taschentücher.
Natürlich gibt es aber auch viele Gerichte, die weit weniger scharf zusammengestellt sind. Die berühmte Thailändische Küche ist sehr abwechslungsreich, fettarm und vitaminreich.
Außerdem gibt es aufgrund die zahlreichen Europäer in Phuket und Khao Lak auch jede Menge europäisches Essen, von Pizza über Pasta, Steaks, Geschnetzeltes und sogar exotische Dinge wie Strauss und Krokodilsteaks. Das kostet dann allerdings etwas mehr, diese Gerichte liegen fast alle im Bereich bis € 5,-.
Während unsere Aufenthaltes haben wir nahezu täglich ein anderes Restaurant ausprobiert und stellten fest, dass es qualitativ überall gleich gut war, nur die Größe der Portionen varierte.
 
Etwas mehr als „gut gesättigt“ fallen wir ins bequeme Bett  und um 7:00:00 Uhr morgens (1:00 Uhr nachts deutsche Zeit) heißt es aufstehen, duschen und Kameras fertig machen. Ein Blick aus dem Fenster macht nicht wacher, es ist grau in grau und regnet leicht.
Um 8:00 Uhr sind wir an der Rezeption und werden von dort zum Hafen gebracht.
Je nach Anzahl der Boote, die dort morgens liegen, kann der Ein- und Aussteigevorgang zur sportlichen Herausforderung werden. Hat man Glück, liegt das Tauchboot direkt am Pier, sonst muss man von Boot zu Boot steigen, bis man „sein“ Schiff unter den Füßen hat. Unter Umständen wird man aber auch mit einem kleinen Schlauchboot zum Tauchschiff gefahren. Da das Tauchequipment schon an Bord ist, kann es dann sofort los gehen.

>>> lesen Sie hier weiter

Werbung AUDAX PRO

 

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung Orca Diveclubs

Werbung ZARGES

Inserat Atlantis Berlkin

 

 

Inserat PD2

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px