UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Die Natur birgt viele Geheimnisse

by Renate Hirse VIT TL** 3.10

Foto by Matthias Kress für VIT

Eine neue Erkenntnis? Natürlich nicht, das weiß ein Jeder. Dennoch ist die Überraschung groß, wenn sich eines der vielen Geheimnisse preisgibt.

Viele Taucher haben in den letzten Jahren beobachtet, dass sich die Riffe verändern. Dies geschieht nicht nur durch Wettereinflüsse und schlecht tarierte Taucher, sondern auch durch die Vermehrung einzelner Tierarten. Hier am Beispiel eines der weniger geliebten Riffbewohner, der Dornenkrone. Genüsslich frisst sie sich durch die gesunden Riffe und hinterlässt eine Spur toter Korallensklette. Bei einer ausgewogenen Zahl von Dornenkronen wäre das ein zu verkraftender Akt, der zum Leben dazu gehört. Aber längst ist hier eine Ungleichheit entstanden, nicht zuletzt auch wegen der unerbittlichen Jagd auf ihren Fressfeind, dem Tritonshorn. So manche Taucher wünschen sich mehr Fressfeinde dieser Spezies an die Riffe der Meere, wohl wissend, dass das fast ausgestorbene Tritonshorn - eine schöne und daher begehrenswerte Schnecke - in vielen Meeren gar nicht zu Hause ist und Drücker- und Krötenfische sich nur gelegentlich über Dornenkronen her machen. Da greift schon mancher zur Selbstjustiz und versucht eine Reduzierung der stachlig - giftigen Seesterne. Abgesehen von der Fragwürdigkeit dieser Methode ist es nicht auszuschließen, dass diese Art der „Unterstützung“, nach hinten los gehen kann. Neue Erkenntnisse zeigen, dass z. B. bei Tötungen von Quallen in der Todesminute eine hohe Anzahl von Larven freigesetzt werden. Es ist nicht in Gänze erforscht, wie sich die Dornenkrone verhält.
Wer hätte da gedacht, dass es scheinst doch weitere Helfershelfer in den Riffen gibt.
Bei meinem letzten Tauchurlaub auf den Philippinen machte ich auf Panglao beim Austauchen auf dem Riffdach des Hausriffs von Bohol Sea Resort eine außergewöhnliche Entdeckung. „Das gibt es nicht“, war der 1. und „das glaubt Dir keiner“, der 2. Gedanke!
Wie aber soll die Beweisführung sein, denn wie fast immer in solchen Situationen ist der Fotoapparat nicht dabei? So ist es doch immer gut, dass die jungen Taucherkollegen mit beinah allen Schikanen ausgerüstet sind und der Bitte nach einem Foto gerne, wenn auch mit deutlich fragendem Blick, nachkommen. Und Matthias Kress gelang dieses Beweisfoto. Eine Seeanemone verspeist „genüsslich“ eine Dornenkrone!
Ja, die Natur birgt viele Geheimnisse.
 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs