UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency

by Roland Glorius 6.03

Dänemark, Kleiner Belt, Tauchspot Middelfart 

Da im Kattegatt der Salzgehalt der Ostsee 2 % beträgt, war ich auf Tauchgänge in Dänemark besonders gespannt. Vor Fehmarn, zum Beispiel, hat die Ostsee einen Salzgehalt von 1 % und die Unterwasserwelt ist doch als etwas spärlich anzusehen. Außer Schollen gibt es in der deutschen Ostsee nur noch wenig Fisch.
„Fahr zum Kleinen Belt, nach Dänemark“, riet mir ein Tauchfreund.


Eines Morgens ging die Fahrt in den hohen Norden. Wir wollten uns mit Tauchfreunden unseres Clubs auf einem Campingplatz bei Ronaes treffen.
Ronaes liegt hinter Kolding, auf der Strecke Richtung Odense. Der Campingplatz liegt an einem Fjord des Kleinen Belt, der zum Tauchen zu flach ist.
Getaucht wird an verschieden Plätzen. Wir wollten bei Middelfart unter der Eisenbahnbrücke, die über den Belt führt, tauchen. Die etwa 10 km lange Fahrt war schnell zurückgelegt und mit Blick auf den Belt packten wir unser Gerödel aus dem Wagen. Ich richtete meine Kamera und wenige Minuten später standen wir am Wasser, das hier wie ein Fluss wirkt. Vorher waren wir vor der Strömung gewarnt worden.
Der Einstieg war an dieser Stelle sehr leicht. Über feinen Kies ging es ins Wasser und wenige Meter später hatte ich Blick auf den Sandgrund. Es wimmelte hier von Strandkrabben. Eine Scholle lag regungslos im Sand. Wenige Meter weiter begann ein schmaler Gürtel von Seegras. Rasch verschwand ein Butterfisch im Gras und ein Seeskorpion rekelte sich träge auf dem Grund.
Das Seegras wurde abgelöst von Schwämmen und Laminarien. Dazwischen gab es Rotalgen, wie den Roten Horntang, der im Wasser schaukelte.
Ostseetypische Muschelbänke sind eine Selbstverständlichkeit.
Rasch waren wir an der 10 m – Grenze angelangt.
Dann kamen wir an eine Steilwand an der wir tiefer schwebten. Hier übertraf die Fauna und Flora alle meine Erwartungen. Im grünlichen Wasser wirkte die Steilwand wie eine Theaterkulisse. Blasse Hornschwämme und gelbe Brotkrumenschwämme, in allen Formen, verzierten die Wand. Dazwischen klebten Muscheln an der Wand und Seenelken in Rosa und Weiß hatten ihre Tentakel in der Strömung stehen.
Diese war übrigens kaum zu bemerken. Weiße Kleckse bildeten Keulenpolypen.
Vor der Steilwand patroullierten Klippenbarsche, wobei es sich um Lippfische handelt.

Viel zu schnell war die Luft aus der Flasche und wir waren uns nach dem Tauchgang einig, der Weg in den Norden lohnt sich, wir kommen wieder.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs

 

 

Inserat Suunto