UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Anzeige Aqua Active Agency
Buster Crabb und  die Ordzhonikidze

UWW 03.08

Ich tötete den MI6 Taucher während seiner "Mission Impossible", sagte ein russischer Veteran. Diese neuen Behauptungen über den Tod von "Buster" Crabb, reihen sich in eine Menge von Spekulationen über eine "Top-Secret-Operation" während des kalten Krieges ein.

Eines der skurrilsten und größten Spionage-Geheimnisse des Kalten Krieges wurde wieder aktuell, als ein pensionierter russischer Matrose behauptete, dass er "Buster" Crabb umbrachte, den Held des Seekriegs, der 1956 in Portsmouth starb, als er ein sowjetisches Schiff ausspionierte.

Der kopflose Leichnam des Kommandeurs Lionel "Buster" Crabb wurde an die Küste von Sussex gespült, 14 Monate nachdem die Mission, bei der er den Rumpf des Sowjetischen Schiffes inspizierte, das den russischen Präsidenten Nikita Khrushchev zu einem Staatsbesuch nach Großbritannien brachte, erschreckend schief gegangen war.
Über ein halbes Jahrhundert lang weigerte sich die MI6 zu erklären, was Crabb machte, wie er gestorben ist und warum ein Veteran im mittleren Alter mit angeschlagener Gesundheit für diese hoch gefährliche und sehr diskrete Mission ausgewählt worden war.

Eduard Koltsov gab vor kurzem einem russischen Dokumentationsteam ein Interview, in dem er behauptete dass er angewiesen worden war, in der Nähe des Schiffes zu tauchen um herauszufinden, warum ein Taucher im Wasser gesichtet worden war. Koltsov behauptete weiter, dass er Crabb die Kehle durchgeschnitten habe. nachdem er ihn beim Befestigen einer Bombe am Schiffsrumpf ertappt hätte.
Eduard Koltsov, der damals 23 Jahre alt war, zeigte dem Dokumentationsteam den Dolch mit dem er angeblich den damals 47jährigen Crabb umbrachte. " Ich sah den Schatten eines Tauchers der steuerbord etwas in der Nähe des Munitionslagers am Schiffsrumpf befestigte. Also schwamm ich näher hin und sah, dass er eine Mine dort angebracht hatte."

Mitglieder von Crabbs Familie äußerten ihre Zweifel darüber, dass der ehemalige Marine-Offizier den Auftrag erhalten hat das Sowjetische Schiff Ordzhonikidze in die Luft zu jagen, denn das hätte mit ziemlicher Sicherheit einen Krieg ausgelöst.
"Ich kann es einfach nicht glauben", sagte Lomond Handley, ein Verwandter von Crabb, der viele Jahre damit verbrachte, das Rätsel um den Tod des Offiziers zu lösen.
Der genaue Auftrag von Crabbs Mission wurde nie preis gegeben. Das einzige, was man sicher weiß, aus Dokumenten, die letztes Jahr freigegeben wurden, ist, dass britische Offiziere über einen ungewöhnlichen langen Zeitraum versucht haben, dies zu vertuschen.
Der Royal Navy Taucher ist anscheinend vom MI6 dazu angehalten worden das Schiff auf Minenluken und Sonarausstattung zu untersuchen, und das obwohl Einwände direkt aus Downing Street kamen.

Während des 2.Weltkrieges spezialisierte sich Crabb darauf ,deutsche Minen von Schiffen der Alliierten zu entfernen und wurde 1944 mit der George-Medallie ausgezeichnet. Seinen Spitznamen Buster erhielt er vom amerikanischen Olympia-Schwimmer und Schauspieler Buster Crabbe.

Crab war eine schillernde Figur, er trug Monokel und ein Schwert, dessen Griff die Form einer Krabbe hatte. Aber 1956 war die Blütezeit seines Lebens vorbei. Er was weit davon entfernt ein James Bond zu sein, denn er war damals schon im mittleren Alter und rauchte und trank zu viel, seine Gesundheit war nicht gerade im besten Zustand.
Die Crabb-Mission eine der geheimnisumwobensten und verrücktesten Spionage-Missionen der Geschichte, war ein diplomatisches Desaster, mit dem man sich Ärger mit der Sowjetunion eingehandelt hatte und was den frühen Rücktritt des MI6 Chefs John Sinclair auslöste. Und selbst heute noch brodelt  die Gerüchteküche weiter.

Die offizielle Angabe zu Crabbs Auftrag, der seinen Tod verschuldete, lautete: " Spezieller Einsatz für den Versuch Unterwasser-Geräte zu reparieren."
Sir Anthony Eden, der damalige Prime Minister, wurde im Unterhaus zu Crabbs Tod befragt, doch dieser antwortete darauf nur, dass die Umstände von dessen Tod nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien.
Er fügte hinzu, dass Crabb ohne die Erlaubnis und das Wissen der Regierung gehandelt hätte und er verwies darauf, dass das MI6 seine Befehle missachtet hätte, die Russen nicht auszuspionieren. Auch wurde bekannt, dass ein russischer Matrose einen Taucher ganz in der Nähe des Schiffes bemerkt hatte, doch die Regierung bedrängte die Offiziere diese Tatsache zu vertuschen.

Der Pathologe konnte nicht eindeutig den Grund für den Tod des Offiziers bestimmen, was wiederum eine Welle von Verschwörungstheorien mit sich brachte, manche behaupteten, dass der Taucher von der Schiffsschraube enthauptet worden sei, andere vermuten, dass er einer Gehirnwäsche unterzogen worden sei und danach von den Russen umgebracht wurde.
Andere wiederum meinen, dass Crabb Anthony Blunt abtrünnig geworden sei, weil dieser ihn zum gewöhnlichen Spion rekrutierte.
Nicholas Elliot, ein ehemaliger MI6 Agent der in diese Mission verwickelt war, behauptete in seinen Memoiren dass Crabb wahrscheinlich an Atemproblemen gestorben sei, weil er als Kettenraucher nicht in bester gesundheitlicher Verfassung war oder weil seine Ausrüstung defekt war.

Oft wurde Crabb auch als Vorlage für James Bond bezeichnet, denn der Autor Ian Flemming kannte Elliot und war fasziniert von der Geschichte des MI6-Agenten Crabb. Im Gegensatz zu Crabb  war und ist James Bond immer erfolgreich..Flemming nutzte diesen Vorfall als Inspiration für sein Buch Thunderball.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs

 

 

Inserat Suunto

 

 

 

 

 

Buchshop - Tauchen 300 * 250 px