Billigflieger nach Ägypten gestoppt – Air Cairo und Fly Egypt dürfen nicht mehr in Deutschland landen

Luftfahrtbundesamt entzieht die Lizenz zum 5. Dezember 2018

Air Cairo
Grafik: Website Air Cairo

Ab sofort dürfen Air Cairo und Fly Egypt keine Ziele mehr in Deutschland anfliegen. Mit Bescheid vom 5. Dezember 2018 wurde ihnen der Flugbetrieb untersagt. Beide Fluggesellschaften bedienten zusammen 11 Flughäfen.

Mindestens 5 große Reiseveranstalter, darunter FTI, Thomas Cook, Alltours, DER und ETI als Spezialist für Ägyptenreisen, schicken ihre Kunden mit den betroffenen Billigflliegern nach Ägypten. Auch auf Tauchreisen spezialisierte Veranstalter bedienen sich der nun gestoppten Airlines.

Alle betroffenen Veranstalter haben sofort reagiert und buchten ihre Gäste auf andere Anbieter um. Vor allem Condor und Germania kommen hier zum Zug. Wie von FTI verlautet, seien im Winter genügend Kapazitäten vorhanden, alle Reisenden ans Urlaubsziel bzw. auch wieder nach Hause zu bringen.

Entsprechend der AGB`s der Veranstalter können sich die Reisepreise ändern, da die Preisgestaltung der Billigflieger entsprechend auf niedrigstem Niveau lag. Mit der Umbuchung auf andere Airlines ändern sich natürlich die ursprünglichen Flugdaten, vor allem die Abflugzeiten und bei größeren Flughäfen möglicherweise auch das Terminal. Wer Tauch- oder anderes Sportgepäck zugebucht hatte, wird hier mit Preisaufschlägen rechnen müssen.

Die 2003 neu gegründete Air Cairo bediente mit 7 Airbus A320-200 und einer Boeing 737-800 insgesamt 11 deutsche Flughäfen, so Berlin, Düsseldorf, Erfurt, Hannover, Nürnberg, Leipzig, München, Frankfurt, Köln und Stuttgart. In Österreich bedient sie noch Graz und Linz, in der Schweiz wird Zürich angeflogen.

Vom Luftfahrtbundesamt war bislang keine Stellungnahme veröffentlicht worden. Man spricht von Verstößen gegen behördliche Auflagen und Sicherheitsmängeln. Betroffene Veranstalter prüfen, ob gegen den Beschluss des Luftfahrtbundesamts Einspruch eingelegt werden kann. Zurzeit werde der Entscheid als vorläufig gewertet. Welche Auswirkungen die Entscheidung auf die Flugbehörden in Österreich und der Schweiz haben können, muss abgewartet werden.

Gästekommentare in den einschlägigen Foren und persönliche Erfahrungen der Redaktion sind durchaus dazu geeignet, den Schritt des LBA nachzuvollziehen. Inwieweit Air Cairo bereit sein wird, die zu erwartenden Auflagen zu erfüllen, um wieder Ziele in Deutschland zu bedienen, wird die Zukunft zeigen.

Fly Egypt wurde 2014 gegründet und betreibt einen Airbus A320-200 sowie 5 Boeing 737-800. Mit Stand vom April 2018 liegt das Durchschnittsalter der Flotte bei 12,4 Jahren. Auch bei Fly Egypt ist die durchschnittliche Gästezufriedenheit im unteren Bereich.

 

Michael Goldschmidt